Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

Fabian Köhler
freier Journalist, Politik- und Islamwissenschaftler (M.A.)
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Köhler
Samstag, 19.11.2016

Warum Integrationsforderungen nichts mit Integration zu tun haben

Egal auf welcher Seite man in der Flüchtlingsdebatte steht, in einer Forderung sind sich fast alle einig: Integriert euch! Bekenntnis zu Gleichberechtigung und Demokratie, zumindest aber die Sprache lernen - das muss schon drin sein. Schließlich diene die Sache ja auch beiden Seiten: Die einen erlangen gesellschaftliche Teilhabe, die anderen erweitern ihren kulturellen Horizont. Win-win! Oder? 

Die Minderheitenforscherin und Professorin an der Londoner Brunel Unversity Alexandra Xanthaki hat einen bemerkenswerten Essay geschrieben, in dem sie mit Blick auf realexistierende Integrationsdebatten zu einem ganz anderen Urteil kommt. Im "International Journal of Human Rights“ schreibt sie: Integrationsforderungen seien vor allem ein Vorwand, um Minderheiten ihre Menschen- und Bürgerrechte zu verweigern. 

An Beispielen aus verschiedenen EU-Ländern zeigt sie, dass jene die „Integration“ rufen, oft „Assimilation“ meinen. Jene, die von „gesellschaftlicher Partizipation“ reden, oft „gesellschaftliche Marginalisierung“ bewirken.

Obwohl es sich um einen akademischen Text handelt, ist der Essay noch einigermaßen kurzweilig zu lesen. Eine journalistische Auseinandersetzung mit Xanthakis These ist mir leider noch nirgends untergekommen. Euch vielleicht? 

Warum Integrationsforderungen nichts mit Integration zu tun haben
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!