Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Sonntag, 20.03.2016

Warum abschieben, wenn man auch bezahlen kann?

Die Kehrseite des Flüchtlingschutzes ist, dass jene, die keinen Schutzstatus bekommen, das Land wieder verlassen müssen. Dem stehen aber viele berechtigte Hürden entgegen: Das Herkunftsland muss ermittelt werden und bereit sein, die Person (auch gegen deren Willen) wieder aufzunehmen, schwere Krankheiten, die bei einer Abschiebung schwerwiegende Konsequenzen haben könnten, sind ein Abschiebehindernis, und wenn sich die Person einer Abschiebung entzieht oder sich wehrt, kann eine Abschiebung unmöglich werden. Zudem sind zwangsweise Abschiebungen sehr aufwendig und kostspielig.

Eine Alternative, die in Deutschland zunehmend angewendet wird: Unterstützungszahlungen, damit sich Migranten bei ihrer Rückkehr ein neues Leben aufbauen können. Dies ist in vielerlei Hinsicht sinnvoll: Es vereinfacht den Prozess der Abschiebung und verhindert die Anwendung von Gewalt, es wirkt dem Ehrverlust der Migranten bei ihrer Rückkehr entgegen, dass sie nichts erreicht hätten, und es trägt zum Aufbau der Wirtschaft in den Herkunftsländern bei. Eine win-win-win Situation, die aber eher still und heimlich durchgeführt wird, da sie nicht dem Bild des harten Staates im Umgang mit Migration entspricht.

Warum abschieben, wenn man auch bezahlen kann?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!