Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

Anant Agarwala
Redakteur

Jahrgang 1986, Redakteur bei DIE ZEIT im Ressort Chancen. Absolvent der Deutschen Journalistenschule. Interessen: Integration, Migration, Gesellschaftspolitik.

Zum piqer-Profil
piqer: Anant Agarwala

Viele feine Linien

Fluchthelfer oder Schmuggler? Humanisten oder Kriminelle?

Und: ankommen oder abdriften?

Ein Journalistenpaar möchte einem afghanischen Bekannten, ein minderjähriger unbegleiteter Flüchtling, helfen und bringt ihn über die Grenze nach Deutschland. 

Eine wahnsinnig gut geschriebene Geschichte aus dem SZ Magazin, die einfühlsam zeigt, dass so häufig auf der Flucht und beim Ankommen Zufälle und Kleinigkeiten entscheiden. Und dass, auch das wird mehr als deutlich, die Integration für eine große Mehrheit sehr schwer werden wird, weil sie niemanden haben, der sich so um sie kümmert wie die Autoren um Hasib.

Viele feine Linien

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 3
  1. Magdalena Taube
    Magdalena Taube · vor etwa einem Jahr

    Ich hab die Reportage auch gelesen, wirklich sehr gut geschrieben. Ich würde mir wünschen, dass bei solchen Geschichten, mal eine andere Perspektive zugelassen wird. Es gab nun schon so viele Texte von Journalisten, die MigrantInnen bei sich aufnehmen, ihnen helfen etc. Mir bereitet das Bauchschmerzen: Warum können die Betroffenen ihre Geschichte nicht selbst erzählen? Warum müssen die Journalisten so oft Teil der Geschichte sein?

    1. Anant Agarwala
      Anant Agarwala · vor etwa einem Jahr

      Ja, ich finde auch, dass das ein bisschen Überhand genommen hat. Aber anderseits habe ich nicht den Eindruck, dass die Geflüchteten nicht auch selbst zu Wort kommen. In vielen Medien werden sie begleitet bei ihren ersten Monaten in Deutschland, in Text oder auch Foto-Geschichten, wo sie vom Ankommen und den ersten Schritten, der Integration erzählen.

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

      Das halte ich für eine sehr wichtige und richtige Beobachtung. Wir sind aus diesem Grund übrigens auf der Suche nach einem Füchtling, für unseren Kanal hier bei piqd. Ich denke, es wäre enorm viel Wert aus ihrer oder seiner Perspektive Empfehlungen und Einsichten zu erhalten. Wen wer wen kennt, bitte bei mir melden.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Vertreibung als Newsletter.