Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Köhler
freier Journalist, Politik- und Islamwissenschaftler (M.A.)
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Köhler
Sonntag, 12.06.2016

Vergewaltigungen, Folter, Selbstmorde... Vorbild für Europas Flüchtlingspolitik?

Europa solle sich Australien zum Vorbild in der Flüchtlingspolitik nehmen, fordern immer mal wieder Politiker, denen oft auch sonst nicht viel am Wohlergehen anderer Menschen gelegen ist. Ab und zu – vor allem dann, wenn das Sterben im Mittelmeer mal wieder unignorierbar wird – verweisen aber auch Flüchtlingsfreunde auf die strikte Abschottungspolitik von Down Under, die es doch zumindest geschafft habe, das Sterben auf See zu beenden.

„Bullshit“ (nicht wörtlich) lautet kurz gefasst die Antwort, die diese Woche ein Beitrag von Al-Jazeersa „The Listining Posts“ auf solche Vorstellungen gab. Die Reporter des Londoner Magazins berichteten über die Zustände, die Flüchtlinge in Australiens exterritorialen Internierungslagern von Manus und Nauru erwarten. Das ist nicht ganz einfach, weil Journalisten der Zugang versperrt ist und Whistleblowern drakonische Strafen drohen. Herausgekommen ist dennoch ein so kurzer wie eindringlicher Einblick in die Abgründe, für die Australiens Flüchtlingspolitik eigentlich bei uns stehen sollte: Fehlende Medizinische Versorgung, systematische Vergewaltigungen, Folter, Selbstmorde...

Vergewaltigungen, Folter, Selbstmorde... Vorbild für Europas Flüchtlingspolitik?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!