Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist

Unser Verständnis von Migration ist historisch geprägt: Die Ursprünge von Migrationspolitik

Grenzkontrollen scheinen uns heute selbstverständlich, doch gibt den Reisepass, wie wir ihn heute kennen, seit gerade mal 100 Jahren. Warum es ein Menschenrecht ist, ein Land zu verlassen, aber nicht in ein Land einzureisen, kann historische erklärt werden. Wollen wir Migrationspolitik und ihre vielen Wiedersprüchlichkeiten verstehen, so müssen wir in die Vergangenheit blicken. Dieser wunderbare Überblick von Sebastian Conrad, Professor für Globalgeschichte an der Freien Universität Berlin, über die Entstehung und Veränderung von Prinzipien von menschlicher Mobilität ist eine wichtige Erinnerung in der momentanen Debatte um europäische Grenzen und Einwanderungspolitik. Mehr noch, er weist auf die Beschränktheit von Migrationspolitik hin:

"Im Rückblick wird aber auch deutlich, dass Mobilität und Migration Teil von Machtstrukturen sind, welche auch die gegenwärtige Situation und den Umgang mit ihr prägen. Das moderne Migrationsregime verdeutlicht die Langlebigkeit historischer Muster, welche immer noch Spuren ihrer Entstehungszusammenhänge in sich tragen. Migration und ihre Steuerung waren nie eine Welt für sich, wie auch das Migrationsregime nicht auf dem Feld der Migrationspolitik allein reformiert werden kann. Vielmehr ist Mobilität eingelassen in die Logik der geopolitischen Hierarchien, der kapitalistischen Wirtschaftsordnung sowie der rassistischen Deutungsmuster unserer nachimperialen Welt. Eine grundlegende Änderung der Praxis und rechtlichen Grundlage der Migration ist so lange unwahrscheinlich, als diese Rahmenbedingungen sich nicht mit verändern."
Unser Verständnis von Migration ist historisch geprägt: Die Ursprünge von Migrationspolitik

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 11 Monaten

    Ein aufschlussreicher Artikel, der Auswanderung und Flucht vor dem Hintergrund von Machtstrukturen betrachtet.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Vertreibung als Newsletter.