Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Mittwoch, 25.11.2015

Syrische Flüchtlingskinder: Zu schnell aufwachsen im Libanon

Mit dem Fokus der Flüchtlingsdebatte auf Europa gerichtet geht oft unter, was es für syrische Flüchtlinge bedeutet, im Erstzufluchtsland zu bleiben. Armut und Abhängigkeit sind insbesondere für Kinder eine Gefahr. Nicht nur müssen diese arbeiten, anstatt zur Schule gehen zu können, Kindsheirat und Missbrauch sind alltäglich. All dies während UNICEF gerade verkündete, eine Finanzierungslücke von 300 Millionen Euro zur Versorgung syrischer Flüchtlingskinder zu haben – für das Nötigste.

Syrische Flüchtlingskinder: Zu schnell aufwachsen im Libanon
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

    Wie kann es sein, dass dieses Hilfsprogramm nur zu 50% finanziert ist und deshalb die Nahrungsrationen halbiert werden? Es geht hier um lächerliche 150 Millionen $. "Along with around 1.5 million other Syrians, the Osmans are refugees in Lebanon, and with the UN-led Syrian Regional Response Plan less than 50 percent funded, Bassem and thousands of others are being forced to make tough choices as they struggle to make ends meet."

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Vertreibung als Newsletter.