Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Freitag, 26.02.2016

Sind Sudanesen in Deutschland Flüchtlinge zweiter Klasse?

In Deutschland scheint es manchmal, als seien 'Flüchtlinge' und 'Syrer' synonym. Ab und an werden auch noch Iraker und Afghanen erwähnt, doch Flüchtlinge aus anderen relevanten Krisenregionen scheinen weitgehend vergessen zu sein. Sudan hat beispielsweise nicht nur einen brutalen Diktator, sondern ist in einer lang anhaltenden Krisen- und Konfliktsituation, auch nach der Teilung des Landes, die weltweit die fünftgrößte Vertriebenenpopulation produziert. Die überwiegende Mehrheit der Vertriebenen bleibt in der Region, viele sind sogenannte Binnenvertriebene, insbesondere in Darfur, und nur wenige kommen nach Europa und Deutschland. Doch jene, die kommen, erfahren hier weitere Diskriminierungen – angefangen bei verschlossenen Grenzen auf der Balkanroute für afrikanische Asylsuchende. Doch auch die Asylverfahren für Sudanesen sind in Deutschland besonders lang und enden seltener in positiven Bescheiden als in anderen europäischen Ländern. Zweifelhafte Abkommen zwischen der EU und Sudan erleichtern mithin Deportationen. Sudanesen organisieren sich in Protest gegen eine von ihnen so wahrgenommene Diskriminierung, unter anderem in Hannover. Dieser Artikel wirft Licht auf deren Situation, die viel zu selten in der öffentlichen Diskussion um Flüchtlinge berücksichtgt wird. 

Sind Sudanesen in Deutschland Flüchtlinge zweiter Klasse?
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!