Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist

George Takei weiß, was es für syrische Flüchtlinge heisst, für den Feind gehalten zu werden.

Dass Syrer und Moslems die vor Terror fliehen, pauschal für eine Gefahr gehalten werden, hat leider viele historische Parallelen. Star Trecks George Takei erinnert daran, dass er und seine Familie während des Zweiten Weltkriegs nur aufgrund ihrer japanischen Herkunft in den USA eingesperrt wurden. Takei betont: “There never was any proven incident of espionage or sabotage from the suspected ‘enemies’ then, just as there have been no act of terrorism from any of the 1,854 Syrian refugees the U.S. already has accepted”. Man würde sich wünschen, dass aus der Geschichte die richtigen Lehren gezogen würden, doch darauf können sich Flüchtlinge leider nicht verlassen.

George Takei weiß, was es für syrische Flüchtlinge heisst, für den Feind gehalten zu werden.

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Vertreibung als Newsletter.