Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Sonntag, 21.08.2016

"Flüchtlinge", "Geflüchtete" oder wie jetzt?

Vor ein paar Jahren war dies noch eine Diskussion, die fast ausschließlich in linksradikalen Kreisen geführt wurde: Soll man von 'Geflüchteten' sprechen anstatt von 'Flüchtlingen'? Letzterer Begriff wurde für seine (vermeintliche) Etymologie und Wortstruktur kritisiert: Die Endung -ling impliziere oft eine Verniedlichung und mithin eine negative Bedeutung, so wie Schreiberling oder Häftling. Davon abgesehen, dass dies nicht immer stimmt, so zum Beispiel bei 'Liebling', funktioniert Sprache nicht so starr: Die Bedeutung von Worten wird gesellschaftlich geprägt und kann sich auch ändern. 'Flüchtling' wird tatsächlich im Alltag eher positiv besetzt: Es sind jene Migranten, die unseren Schutz verdienen. Zur Abwertung und Delegitimierung müssen vielmehr zusätzliche Labels herangezogen werden, wie 'Wirtschaftsflüchtling'.

Die Autorin hier betont, dass der Begriff 'Flüchtling' zudem eine lange Geschichte hat und  auf die Rechte von Flüchtlingen verweist. Letzteres sei eine wichtige Errungenschaft, die wir immer betonen sollten. So ist es aber keine Frage ob 'Flüchtlinge' oder 'Geflüchtete' der richtige Begriff sei, sondern in welchem Kontext welcher Begriff passender ist - Flüchtlinge sind jene, die ein legales Recht auf Schutz haben, Geflüchtete all jene, die aus diversen, auch nicht rechtlich anerkannten, Gründen (zum Beispiel Armut) geflohen sind.

"Flüchtlinge", "Geflüchtete" oder wie jetzt?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!