Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
piqer: Jürgen Klute
Sonntag, 16.10.2016

EU als Fluchtursache

Politiker in der EU, wie Angela Merkel, haben mittlerweile begriffen, dass es Gründe gibt für die Flucht so vieler Menschen aus Afrika nach Europa. Will man also die Zahl der flüchtenden Menschen nach Europa verringern, dann muss man vor allem die Fluchtursachen bekämpfen.

Das war der erklärte Grund für Angela Merkels Afrikareise. Isabel Pfaff hat in ihrem Kommentar in der Süddeutschen Zeitung zu dieser Reise auf eine wesentliche Fluchtursache hingewiesen, die Merkel bisher ignorierte hat: Die so genannten „Economic Partnership Agreements", also Freihandelsabkommen, zu denen die EU afrikanische Länder drängt. Erst am 10. Oktober 2016, also vor wenigen Tagen, ist ein solches Abkommen mit den Ländern Namibia, Botswana, Swasiland, Lesotho und Südafrika in Kraft getreten.

Ohne eine grundlegend andere Handelspolitik alleine mit klassischer Entwicklungshilfepolitik, so Isabel Pfaff, können die Fluchtursachen nicht beseitigt werden.

EU als Fluchtursache
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!