Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Dienstag, 05.04.2016

Ein besseres Verteilen von Flüchtlingen

Die EU Kommission unterbreitete kürzlich Vorschläge, zur Reform des Dublin Abkommens. Bisher ist in der Regel das Land für Asylverfahren zuständig, in dem der Asylbewerber den Schengenraum zuerst betreten hat. Dies hat zu einer sehr unfairen Verteilung innerhalb Europas geführt. Einer der nun vorliegenden Vorschläge sieht vor, Aufnahmekapazitäten der Mitgliedsstaaten einerseits und Familienverbindungen von Asylbewerbern andererseits zu berücksichtigen.

Will Jones und Alexander Teytelboym, zwei Forscher der Universität Oxford, schlagen vor, noch einen Schritt weiter zu gehen. Mithilfe von Algorithmen, die in anderen Bereichen bereits erfolgreich eingesetzt werden, könnten eine Vielzahl von Kriterien herangezogen werden, um Bedürfnisse von aufnehmenden Gemeinden einerseits und Wünche sowie Qualifikationen von Asylbewerbern andererseits zusammen zu bringen. So könnten Sprachkenntnisse, berufliche Qualifikationen, Familienstrukturen etc. von Asylbewerbern bei der Registrierung erfasst werden. Zugleich geben Gemeinden in Europa an, welche Art von Flüchtlingen sie gerne aufnehmen würden, bspw. solche mit Erfahrungen in der Gastronomie oder Familien mit kleinen Kindern. Auch wenn nicht immer alle Wünsche in Erfüllung gehen werden, so würden sowohl aufnehmende Gemeinden als auch Flüchtlinge von einem solchen System profitieren und die Integration für alle Beteiligten leichter fallen.

Ein besseres Verteilen von Flüchtlingen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!