Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

Fabian Köhler
freier Journalist, Politik- und Islamwissenschaftler (M.A.)
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Köhler
Dienstag, 05.04.2016

Die einzig wichtige Frage in der Flüchtlingsdebatte: Eine Syrerin schreibt an die EU

Ist die Belastungsgrenze erreicht? Muss das nicht auf EU-Ebene angegangen werden? Sind in der Erstaufnahme noch Betten frei? Bekommt dann die AfD noch mehr Stimmen? Unterstützt man nicht die Schlepper? Wer soll das bezahlen? Ist dort wirklich Krieg? Sind die denn überhaupt bereit, sich zu integrieren? Warum ausgerechnet wir?

Ob in Talkshows oder im eigenen Bekanntenkreis, die Aufnahme von Flüchtlingen wird hierzulande meist anhand eines beliebig verlängerbaren Fragenkataloges diskutiert. An dessen Ende steht selten eine Antwort, wesentlich häufiger wartet schon die nächste beliebige Frage. Bei diesem Frage-Frage-Spiel kann man entweder mitspielen und so lange Fragen beantworten, bis sich die Flüchtlingskrise irgendwann von allein aufgelöst hat, oder man kehrt gedanklich zum Beginn aller Fragereihen zurück.

Bei letzterer Variante half in der vergangenen Woche ein Beitrag der New York Times. Dort schreibt eine Frau, die einmal Friseurin in Damaskus war und nun Flüchtlingslager-Bewohnerin in Idomeni ist, über die Fragen ihres Lebens: Woher bekomme ich das Feuerholz zum Kochen? Wann wird mir die örtliche Miliz meine Tochter wegnehmen? Wie nah war der letzte Bombeneinschlag? Soll ich mein Kind zwingen, in das überfüllte Boot zu steigen?

Antworten auf die vielen Fragen des deutschen Flüchtlingsdiskurses liefert der Text nicht. Dafür lässt er den Leser allerdings mit einer weiteren Frage zurück, der einzig wichtigen: Wenn Menschen in Not sind, sind wir bereit zu helfen?

Die einzig wichtige Frage in der Flüchtlingsdebatte: Eine Syrerin schreibt an die EU
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor mehr als einem Jahr

    das spannenste an diesem piq (danke dafür!) sind die komplett divergierenden kommentare. sie spiegeln 1:1 das wieder, was sich auch in den kommentarspalten deutschsprachiger medien abspielt.