Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Mittwoch, 06.07.2016

Die doppelten Profiteure der Flüchtlingskrise: Waffenhändler

Während Medien berichten, dass die Bundesregierung mehrere Waffenlieferungen in den Nahen Osten genehmigt hat, weist ein Bericht auf die Verquickung von Waffenproduzenten und Grenzschutz hin. Jene Unternehmen, die die Gerätschaften für Kriege und Konflikte bereitstellen, sind eben jene, die Polizei und Grenzschutz aufrüsten, um Flüchtlinge an der Einreise nach Europa zu hindern, die vor Kriegen und Konflikten fliehen. Vielmehr noch - so der Bericht - betreiben die Unternehmen gezielt Lobbying für eine „Versicherheitlichung" des Grenzschutzes, z.B. durch die nun geplante European Border and Coast Guard Agency. Dies ist nicht nur eine Bevorzugung kommerziell gesteuerter Interessen gegenüber Menschenrechten in der EU Flüchtlingspolitik. Die Militarisierung gleicht einem Kreislauf, in dem die Unternehmen immer gewinnen und Flüchtlinge nur verlieren.

Die doppelten Profiteure der Flüchtlingskrise: Waffenhändler
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!