Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

Fabian Köhler
freier Journalist, Politik- und Islamwissenschaftler (M.A.)
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Köhler
Samstag, 26.03.2016

Der Horror des IS - ohne Horrorbilder

Es ist nicht einfach, journalistisch über den Horror zu berichten, den der selbsternannte Islamische Staat im Mittleren Osten entfacht hat. Zum einen, weil sich jeder Reporter, der dem IS zu nahe kommt, unweigerlich in Lebensgefahr begibt. Zum anderen, weil man stets Gefahr läuft, mit der Berichterstattung jene Schreckensbilder zu reproduzieren, die der IS für seine Propaganda geschaffen hat. 

In diesem Sinne haben die beiden Filmemacher Thomas Dandois und Francois-Xavier Tregan vieles richtig gemacht: Ihre Doku „Inside Rakka - IS-Deserteure packen aus" verzichtet auf die übliche Splatter-Schau aus geköpften Menschen und exekutierten Gefangenen und schafft es dennoch, den Horror auf den Bildschirm zu bringen.

Die Doku, die vergangene Woche erstmals auf Arte zu sehen war, liefert optisch nicht viel mehr als Silhouetten von Männern in dunklen Hotelzimmern. Doch was die IS-Deserteure zu erzählen haben, ist umso eindringlicher, je länger die Filmemacher die Schilderungen beim Zuschauer wirken lassen: Angehenden Dschihadisten, die zur Probe Hühner schlachteten. Menschen, die allein deshalb exekutiert wurden, weil sie die falsche SMS auf ihrem Handy hatten. Geschäfte, die schließen mussten, weil der Leichengestank auf den Straßen unerträglich wurde ...

Lediglich in den Szenen, in denen die geläuterten Terroristen über ihre Motive berichten, aus denen sie sich dem IS angeschlossen haben, wirkt das Ganze doch ab und an etwas scherenschnittartig und man wünscht sich, der Interviewer hätte hier und dort stärker nachgehakt. Sehenswert ist „Inside Rakka“ dennoch - und sehbar noch bis zum 14. April in der Arte-Mediathek. 

Der Horror des IS  - ohne Horrorbilder
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!