Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Samstag, 03.10.2015

Das tote Flüchtlingskind und Twitter

Die Debatte über Flüchtlinge in Europa war diesen Sommer bewegt. Kaum ein Ereignis hat die Wahrnehmung der Krise jedoch so verändert, gerade auch außerhalb Deutschlands, wie das Bild des ertrunkenen Aylan Kurdi am griechischen Strand. Den damit einhergehenden Sinneswandel hat nun eine kleine Studie mit Twitter-Daten gezeigt: Mit der Verbreitung des Fotos wandelte sich die Sprache von 'Migrants' zu 'Refugees', also von ökonomischen Einwanderern zu politischen Flüchtlingen. Dies ist gerade im englisch-sprachigen Raum bedeutend, wo seit Monaten eine Debatte über den richtigen Begriff für die Krise geführt wird (dazu mehr in einem späteren piq). Bemerkenswert jedenfalls, wie ein Bild die öffentliche Wahrnehmung ändern kann, aber auch wie kurzfristig dies zu sein scheint.
Das tote Flüchtlingskind und Twitter
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Anant Agarwala
    Anant Agarwala · vor mehr als einem Jahr

    Sehr interessant. Man erkennt gut, wie flüchtig – aber auch wirkungsvoll – Medienberichterstattung innerhalb der Flüchtlingskrise sein kann. Dass selbst dieses Bild von Aylan Kurdi bereits überlagert wurde – durch die Bilder der Massen auf dem Balkan, den Tausenden Menschen im Gänsemarsch durch Serbien, Kroatien, Slowenien. Es geht schon wieder nicht mehr um Hilfe, sondern um Zäune.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Vertreibung als Newsletter.