Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist

Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei 'stinkt' - und ist nicht nur für Flüchtlinge schlecht.

Das Abkommen, das die EU mit der Türkei getroffen hat, um die Migration von Flüchtlingen aufzuhalten, ist nicht so neu wie weithin berichtet wird. Tatsächlich laufen bereits seit Jahren migrationspolitische Verhandlungen zwischen den beiden Partnern. Es ist die Flüchtlingskrise, die nun der Türkei einen Trumpf beschert hat, weshalb es zu einer relativ schnellen Einigung kam. Ähnliche Abkommen, die auf eine Verhinderung von Fluchtmigration ausgerichtet sind (ökonomische Migration wird im Gegenzug gefördert), bestehen bereits mit Staaten in Nordafrika. 

Kenan Malik nimmt in diesem kurzen Kommentar den Deal auseinander, zeigt den Kontext und Implikationen und weshalb das Abkommen keineswegs als Erfolg bezeichnet werden sollte, wenn einem an Menschenrechten gelegen ist.

Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei 'stinkt' - und ist nicht nur für Flüchtlinge schlecht.

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor etwa einem Jahr

    Der Clou ist, dass die Türkei sich gar nicht festgelegt hat, ob und wie sie der EU in der Flüchtlingsfrage "hilft". Der Aktionsplan bleibt vage, nur die EU ist wirklich gebunden.

    1. J. Olaf Kleist
      J. Olaf Kleist · vor etwa einem Jahr

      Aber die Türkei ist schon nach nur einem Tag aktiv geworden und hat schon 1300 Migranten festgenommen, die nach Griechenland übersetzen wollten: euobserver.com/migration...
      Die Türkei handelt also durchaus so, wie von der EU verlangt. Nur im Sinne von Menschenrechten und der Verbesserung der Lage von Flüchtlingen ist das Handeln der Türkei mit Sicherheit nicht.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Vertreibung als Newsletter.