Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Dienstag, 11.10.2016

Angela Merkel die Schuld an der Flüchtlingskrise zu geben, ist einfach nur eine Weigerung zu helfen

Flüchtlingsforscher haben schon länger argumentiert, dass Flüchtlinge im September 2015 nicht einer vermeintlichen Einladung der Bundeskanzlerin gefolgt sind. Oft wird schlicht vergessen, wie komplex die politische Situation mit Geflüchteten zu dem Zeitpunkt schon längst war. Jetzt hat "Die Zeit" die damaligen Umstände nochmal gründlich rekonstruiert und das Ergebnis ist ganz klar: Die Massenflucht war im September 2015 schon längst unterwegs. Wer vor dem Elend in Syrien und in den Erstzufluchtsländern floh, wartete dafür auf keine Einladung. Tatsächlich ist das Argument, Merkel habe die Flüchtlinge nach Deutschland eingeladen, äußerst unterkomplex. In der Migrationsforschung unterscheidet man zwischen Push und Pull Faktoren, die zu Migrationsentscheidungen führen: erstere sind Gründe im Herkunftsland, die manche dazu bewegen, zu migrieren, das andere sind Erwartungen an das Zielland. "Die Zeit" macht nun sehr deutlich, und auch darauf wiesen schon letztes Jahr viele Experten hin, dass die damalige Massenflucht ein Resultat der sich verschlechternden Situation in und um Syrien war: Konflikte und Verfolgungen nahmen zu und Hilfsorganisationen waren drastisch unterfinanziert (woran auch Europa eine Schuld trug), weshalb sie Hilfsleistungen für Flüchtlinge kürzten. Es war eine Vertreibung, die Syrer nach Deutschland brachte, keine Einladung. Merkel daran die Schuld zu geben, ist einfach nur eine Weigerung zu helfen.

Angela Merkel die Schuld an der Flüchtlingskrise zu geben, ist einfach nur eine Weigerung zu helfen
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!