Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Jürgen Klute
piqer: Jürgen Klute
Samstag, 03.11.2018

Zuwanderung erweist sich wirtschaftlich als Vorteil

Migration ist das Kernthema rechter Parteien, mit denen sie Stimmen ziehen. Das DIW Berlin hat sich in einer Untersuchung mit den wirtschaftlichen Folgen der Migration in der BRD befasst. Die Studie umfasst den Zeitraum ab 2011 bis heute. Die verlinkte Pressemeldung des DIW fasst das Ergebnis der 16-seitigen Untersuchung zusammen.

Zuwanderung, so die zentrale Aussage der Studie, fördert das Wirtschaftswachstum. Damit widerspricht die Studie rechten wie linken Populisten, die in der Zuwanderung vor allem eine wirtschaftliche Belastung sehen.

Die Studie zeigt gut und plausibel auf, wo Populisten mit ihren Angst schürenden Behauptungen falsch liegen. 

Sie geht weiterhin der Frage nach, woher die Zuwandernden kommen und aus welchen Gründen sie nach Deutschland ausgewandert sind.

Beim Lesen drängt sich die Frage auf, welchen Anteil die deutsche EU- und EU-Krisenpolitik an den Migrationsbewegungen hat. Gleichzeitig liefert die Studie gute Argumente für eine EU-Steuer- und Sozialpolitik, mit der Probleme, die sich aus der Migration ergeben, leicht aufzufangen wären. Gefordert wird eine gemeinsame EU-Steuer- und Sozialpolitik schon seit Beginn der Krise. Blockiert wird sie von der Bundesregierung. Die DIW-Studie liefert gute Argumente, diese Blockade endlich aufzugeben.

Nachtrag: Die DIW-Studie konzentriert sich auf die Konjunktureffekte der EU-Zuwanderung in Deutschland seit 2011, also seit der Zeit, seit der die EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit auf für Deutschland gilt. Da die Effekte aber nicht vom Herkunftsland abhängig sind, wirkt die Zuwanderung von außerhalb der EU in vergleichbarer Weise. Die nicht-fluchtbedingte Zuwanderung von außerhalb der EU ist zudem deutlich geringer als die EU-Binnenmigration. 

Zuwanderung erweist sich wirtschaftlich als Vorteil
6,7
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Tobias B
    Tobias B · vor 4 Monaten

    Die Überschrift ist etwas irreführend, da es sich bei der Pressemitteilung nur um EU-Zuwanderung handelt. Ob die Zuwanderung insgesamt, mit Zuwanderung aus anderen Ländern einberechnet, wirtschaftlich sinnvoll ist, geht nicht aus dem Artikel hervor.

    1. Jürgen Klute
      Jürgen Klute · vor 4 Monaten

      In dem Artikel bzw. in der Studie wird aber doch gerade deutlich, dass die Zuwanderung nach Deutschland im wesentlichen im Zuge der EU-Binnenmigration erfolgt. Die Zuwanderung aus Drittstaaten ist vernachlässigbar gering.