Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Dienstag, 24.09.2019

Zusammengefasst: Wie der US-amerikanische Drohnen-Terror weiterhin Menschen tötet

Der Drohnen-Krieg der Amerikaner war vor allem in der Amtszeit Obamas ein Thema. Doch wirklich groß war das Interesse nie, weshalb ich ein ganzes Buch darüber geschrieben habe. Doch was macht Donald Trump eigentlich mit den ganzen Predator- und Reaper-Drohnen? Ziemlich viele Massaker anrichten, wie die letzten Tage, Wochen und Monate deutlich gemacht haben.

Deshalb hier eine Zusammenfassung:

- Im Distrikt Khogyani in der ostafghanischen Provinz Nangarhar wurden in der vergangenen Woche 30 Zivilisten durch Drohnen-Angriffe getötet. US-Militär und Kabuler Regierung stempelten die Opfern anfangs, wie gewohnt, als "IS-Terroristen" ab. Sie waren allerdings hauptsächlich Bauern, die getrocknetes Obst sammelten. Bereits im Vorfeld haben lokale Stammesälteste darauf aufmerksam gemacht, wie diese hervorragende Reuters-Recherche deutlich macht. Das Massaker wurde dadurch allerdings nicht verhindert. 

- Afghanistan ist weiterhin das am meisten von Drohnen bombardierte Land, und gegenwärtig eskaliert die Lage. Ich habe gestern noch einen Text über den Angriff in Khogyani, wo ich auch selbst unterwegs gewesen bin, geschrieben. Dann kam schon die Nachricht vom nächsten Massaker. Das US-Militär hat in der Provinz Helmand eine Hochzeitsgesellschaft angegriffen und zwischen 40 und 70 Zivilisten getötet. Wieder war von einem vermeintlichen "Präzisionsschlag" die Rede. Doch dass Drohnen präzise sind, stimmt einfach nicht. (Darüber habe ich ziemlich oft geschrieben, z.B. hier.) 

- Auch anderswo werden US-Drohnen massiv eingesetzt und töten Zivilisten. Ein Beispiel hierfür ist etwa Somalia, ein Land, für das sich leider wortwörtlich keine Sau interessiert. Oder besser gesagt: Fast keine. Die Kollegen vom TRT Research Centre haben 21 zivile Opfer in Somalia lokalisiert. Es gibt einen ausführlichen Bericht und auch einige Videos. Was in Somalia passiert, sollte auch Deutsche interessieren. Immerhin befindet sich AFRICOM in Stuttgart (quasi vor meiner Haustür). 

Zusammengefasst: Wie der US-amerikanische Drohnen-Terror weiterhin Menschen tötet
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.