Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Sonntag, 28.04.2019

Zusammengefasst: Vier Jahrzehnte afghanisches Leid

Gestern jährte sich ein ereignisreicher Tag zum 41. Mal. Am 27. April 1978 fand nämlich der kommunistische Putsch – die sogenannte Saur-Revolution – in Afghanistan statt. 

Damals wurde Mohammad Daoud Khan, der erste und letzte Präsident der afghanischen Republik, mitsamt seiner ganzen Familie von den afghanischen Kommunisten ermordet (hier ein Twitter-Thread von mir dazu.)

Und seitdem ist das Land traumatisiert. 

Viele meiner eigenen Verwandten flüchteten kurz nach dem Putsch. Die Kriege und Konflikte, die damals begannen, haben bis heute kein Ende gefunden.

Deshalb will ich an dieser Stelle einiges zusammenfassen:

- Diese Studie macht etwa deutlich, dass Afghanistan so sehr an Depressionen leidet wie kein anderes Land der Welt. Nach vier Jahrzehnten Krieg und Zerstörung ist dies nicht überraschend. Ich habe im März mehrere Ärzte in Afghanistan ausführlich interviewt. Sie alle meinten, dass psychische Krankheiten alltäglich seien. 

- In den letzten vier Jahren starben mindestens 45.000 afghanische Sicherheitskräfte. Diese Zahl ist schockierend, und doch findet sie kaum Beachtung. Dieser kurze BBC-Bericht macht den Alltag von Soldaten und Polizisten deutlich. Denn während Kabuls politische Eliten weiterhin vom Krieg profitieren und diesen anheizen (und ihre eigenen Familien schon längst ins Ausland gebracht haben), interessiert sich niemand für all die verletzten und getöteten Soldaten

- Natürlich werden weiterhin auch zahlreiche Zivilisten getötet. Laut der UN wurden zwischen Januar und März 2019 sogar mehr Zivilisten durch Armee, US-Militär und CIA-Milizen getötet, als durch Taliban und IS. (Hier mein piq dazu.)

- In diesem Kontext spielen auch zivile Opfer durch Luftangriffe eine wichtige Rolle. Die Anzahl ist nämlich massiv gestiegen. Auch für diese interessiert sich niemand, wie HRW hier hervorhebt

Zusammengefasst: Vier Jahrzehnte afghanisches Leid
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · Erstellt vor 4 Monaten ·

    must read. thanks for piqing, emran!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.