Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Dienstag, 22.01.2019

Zusammengefasst: Präsidentschaftswahlen im Krisenstaat Afghanistan

2019 ist Wahljahr in Afghanistan. Was das bedeutet und wer die Kandidaten sind, möchte ich hier zusammenfassen.

1. Insgesamt treten 15 Kandidaten an, darunter auch der aktuelle Präsident Ashraf Ghani. In Afghanistan geht man nicht als Partei ins Rennen, sondern als Einzelperson. Gleichzeitig stellt man sein Team, bestehend aus zwei Vizepräsidentschaftskandidaten, auf. Erklärt wird dies auch in diesem Beitrag der Washington Post. 

2. Auffallende Kandidaten neben Ghani sind Hanif Atmar, sein ehemaliger Sicherheitsberater, der bekannte Warlord Gulbuddin Hekmatyar sowie der gegenwärtige Regierungschef Abdullah Abdullah. Über den "Schlächter", der ins Präsidentenamt will, hat auch die Tagesschau vor Kurzem berichtet. 

3. Hekmatyar ist nicht der einzige Schwerverbrecher. Zu Ghanis Unterstützern gehört Asadullah Khaled, den er vor wenigen Wochen zum Verteidigungsminister ernannt hat. Der ehemalige Geheimdienstchef ist laut UN, Human Rights Watch usw. ein Massenmörder und Folterer. Hier ein aktueller Bericht. Auch im Team von Atmar lassen sich bekannte Warlords finden. 

4. Viele Kandidaten sind unbedeutend. Das war auch bei vergangenen Wahlen der Fall. Am Ende schließen sie sich wahrscheinlich einem wichtigen Team an. Wessen Teams könnte das betreffen? Meine Einschätzung: Ghanis, Atmars und Abdullahs. Die Ethnienkonstellation spielt in Afghanistan natürlich auch eine Rolle. Alle drei Männer sind Paschtunen. Abdullah verlor 2014 und 2009 nur knapp gegen Ghani und dessen Vorgänger Hamid Karzai. Bis heute heißt es, dass in beiden Fällen Wahlbetrug im Spiel war. 

5. Ganz großes Minus: Die Hälfte Afghanistans wird in den aktuellen Wahlkampagnen nicht berücksichtigt. Warum? Weil es praktisch keine Frauen in den Teams der Kandidaten gibt. Dies ist auch bei anderen politischen Fragen der Fall, etwa wenn es um Friedensverhandlungen mit den Taliban geht. Einen kritischen Beitrag hierzu gibt es bei der Deutschen Welle

Zusammengefasst: Präsidentschaftswahlen im Krisenstaat Afghanistan
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 26 Tagen

    Toller Service, diese Zusammenfassung. Vielen Dank!

    1. Emran Feroz
      Emran Feroz · vor 24 Tagen

      Gerne!