Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Freitag, 24.04.2020

Zusammengefasst: Muslime, Ramadan und Corona

Heute ist der erste Tag des islamischen Fastenmonats Ramadan. Auch ich sitze daheim und faste. Und natürlich ist in diesem Jahr einiges anders. Einerseits freut man sich, dass die Tage in diesem Jahr zumindest etwas kürzer sind. Der Ramadan verschiebt sich aufgrund des Mondkalenders jedes Jahr zehn Tage zurück.

Iftar, also Fastenbrechen, findet heute demnach bei mir in Stuttgart um 20.31 Uhr statt. Im Vergleich zu den letzten Jahren ist das etwas früher. Klar, es geht hier nur um zwanzig bis dreißig Minuten, aber für mich persönlich ist das dennoch ein Highlight.

Nun kommt aber die Corona-Sache hinzu. Ausnahmezustand. Aufgrund des Kontaktverbots kann das Fastenbrechen in keiner großen Runde, etwa in der Moschee oder bei Freunden und Verwandten, stattfinden. 

Im Laufe der Geschichte gab es derartige Situationen allerdings immer wieder, wie dieser Text von Al Jazeera English gut darstellt. Epidemien, Katastrophen und Krieg haben schon in der Vergangenheit dazu geführt, dass Moscheen geschlossen und Gebete abgesagt wurden. Ein Beispiel hierfür ist etwa der Ausbruch der Cholera im 19. Jahrhundert

Passend dazu auch diese schöne taz-Reportage aus Ägypten. Karim El-Gawhary beschreibt, wie sich die Menschen in Kairo trotz Corona auf das Fasten vorbereiten. Auch in Kairo ruft der Muezzin mittlerweile "Betet zu Hause!" anstatt "Kommt zum Gebet!".

„Diesen Gebetsruf haben wir nicht neu erfunden. Es gibt Äußerungen des Propheten Mohammed selbst, in denen er den Menschen rät, sich während einer Epidemie nicht von einem Ort zum anderen zu bewegen.“ Seit Jahrhunderten gebe es diese Möglichkeit, blickt Scheich Nazir Ayad, Chef des Forschungsrats der Islamischen Al-Azhar-Universität Kairo, einer der wichtigsten Rechtsautoritäten im sunnitischen Islam weltweit, zurück.
Zusammengefasst: Muslime, Ramadan und Corona
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.