Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Freitag, 13.12.2019

Zusammengefasst: Die Afghanistan Papers

Der Washington Post ist eine "huge story" gelungen. Sie haben in dieser Woche die sogenannten Afghanistan Papers veröffentlicht. Worum handelt es sich dabei? 

- Konkret geht es um einen 2.000-Seiten-Bericht, der deutlich macht, dass am Hindukusch absolut gar nichts gut ist. Mehr als 400 Interviewpartner, hauptsächlich Militärs, Diplomaten und Politiker, kommen in den geheimen Dokumenten zu Wort und machen dies mit ihren Aussagen deutlich. Doch niemand sollte davon erfahren. Die US-Regierung zog es vor, die Öffentlichkeit zu belügen und den Krieg zu relativieren. Hier die ganze Story der WaPo

- Der Mann, der den Bericht erstellt hat, heißt John Sopko. Als Sonder-Generalinspekteur für den Wiederaufbau Afghanistans (kurz SIGAR) hatte Sopko die Aufgabe, das Kriegsdesaster zu ergründen und veröffentlichte regelmäßig die SIGAR-Berichte für den US-Kongress. Jeder, der die Berichte kennt, weiß wie kritisch Sopko und seine Mitarbeiter regelmäßig vorgingen. Man gewann den Eindruck, dass sie kein Blatt vor den Mund nahmen, was von vielen Afghanistan-Kennern überraschend zur Kenntnis genommen und begrüßt wurde. Nun wird allerdings deutlich, dass genau dies der Fall war. Eine Zensur fand statt und besonders kritische Aussagen wurden nicht veröffentlicht.

- Für die US-Öffentlichkeit dürften vor allem die Kriegskosten besonders problematisch sein. Die NYT hat diese schön zusammengefasst. Die Zahlen sind ziemlich krass. Insgesamt kostete der Krieg Washington bis dato rund 1,5 Billionen US-Dollar. Allein 500 Milliarden (!) davon sind Zinsen. Der Rest wurde in Afghanistan „investiert“. Es steht außer Frage, dass der Großteil des Geldes versickerte und nicht nur die Korruption im Land förderte, sondern erst kreierte.

- Und wie sieht das Ganze eigentlich für einfache Afghanen aus? Im Schatten der Veröffentlichung der Papers habe ich für Foreign Policy einen Bericht aus der Provinz Baghlan verfasst. 

Zusammengefasst: Die Afghanistan Papers
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.