Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Montag, 14.09.2020

Zusammenfassung: Afghanischer Frieden, made in Katar

Nun war es dann doch endlich soweit. Die afghanischen Taliban haben sich zum allerersten Mal offiziell mit Vertretern der Kabuler Regierung getroffen, um über den Frieden in ihrem Land zu verhandeln. Schauplatz der intra-afghanischen Gespräche war – wie lange angekündigt – das Golfemirat Katar. 

Doch was genau ist am vergangenen Wochenende passiert und worauf darf bzw. sollte man hoffen?

- Thomas Ruttig, einer der besten Afghanistan-Kenner im Westen, bietet in der taz einen guten Überblick und startet wie folgt: 

" 19 Jahre und einen Tag nach den Terroranschlägen des 11. September, die eine US-geführte Militärintervention in Afghanistan auslösten, begannen am Samstag in Katars Hauptstadt Doha Friedensverhandlungen zwischen der Regierung in Kabul und den aufständischen Taliban. Beide Seiten saßen sich zum ersten Mal offiziell gegenüber."

Dieses erste Treffen war tatsächlich historisch. Der Weg zum Frieden wird allerdings sehr steinig bleiben. Die Taliban wollen ein "Emirat", die Regierung besteht auf das Bestehen der "Republik". Außerdem deutet Ruttig an, dass Trump womöglich gar keine Geduld für ausführliche Gespräche haben könnte und einfach – aufgrund der Wahlen – seine Truppen schnell abziehen möchte. Währenddessen wollen die Afghanen keinen Einfluss von außen. Sowohl die Taliban als auch die Regierungsseite haben deutlich gemacht, dass im Verhandlungsraum ausschließlich Afghanen sitzen sollten. De USA betonen trotz ihrer Beobachterrolle, dass beide Seiten die Interessen Washingtons stets im Blick haben sollten. Immerhin überlebt Afghanistan nicht ohne finanzielle Hilfe aus den USA. Egal, wer dort regiert.

- Wie wichtig der Afghanistan-Krieg für die US-Präsidentschaftswahlen ist, macht dieser Bericht von Foreign Policy deutlich. Laut einer Umfrage unterstützt die Mehrheit der beiden politischen Lager (Trump und Biden) den Abzug der Truppen. Vom "War on Terror" wollen allem Anschein nach viele nichts mehr wissen. 

"Meanwhile, those calling for U.S. forces to stay in Afghanistan to ensure the defeat of the Taliban and al Qaeda has halved since last year, to just 15 percent of respondents."

- Und nun noch ein paar Zeilen ohne Link, allerdings mit Beobachtungen von mir. Besonders skurril waren die Reaktionen auf die Interviews eines Taliban-Propagandisten, der in Katar einige Delegierte der Kabuler interviewte. Die Videos des jungen Mannes haben bereits ordentlich die Runde gemacht. Der Grund: Er stellte kritische Fragen, die die Regierungsseite teils ziemlich blamiert haben. Das Problem: Eigentlich sollten das echte Journalisten machen, die ebenfalls präsent waren. Die afghanische Medienlandschaft ist allerdings etwas problematisch. Im Vorfeld legten sowohl die Taliban als auch Kabul eine Liste von bevorzugten Journalistinnen vor. Die meisten von ihnen erhielten sofort ein Visum und wurden eingeladen. Kritiker beider Seiten, sowohl medial als auch zivilgesellschaftlich, waren kaum präsent. 

Zusammenfassung: Afghanischer Frieden, made in Katar

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.