Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Dienstag, 21.03.2017

Wo sind die Ausweise der Asylbewerber? Weggeworfen?

Laut Schätzungen haben 60-80 Prozent aller Asylbewerber keine gültigen Ausweispapiere. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat eine Vermutung weshalb: um sich eine Bleibeperspektive zu erschleichen. Tatsächlich gibt es aber eine Vielzahl an Erklärungen, weshalb Flüchtlinge ggf. keine Ausweispapiere haben: Weil es zu gefährlich oder zu teuer ist, Papiere von einer Regierung zu bekommen, die einen verfolgt, oder weil die Papiere verloren gegangen sind oder von Schleusern beschlagnahmt wurden. Eine Alternative ist es dann, gefälschte Papiere zu besorgen, um die eigene Identität zu beweisen. Deshalb floriert auch das Geschäft mit gefälschten Pässen, z.B. ausgestellt von der syrischen Botschaft. Dabei ist es oft besser, keine Papiere zu haben, als gefälschte. 

Das wichtigste dabei ist aber vielleicht: ob Pass oder kein Pass oder gefälschter Pass sagt noch nichts darüber aus, ob die Person ein Flüchtling ist oder nicht. Die Schutzbedürftigkeit muss so oder so festgestellt werden, selbst wenn jemand lügt. 

Wo sind die Ausweise der Asylbewerber? Weggeworfen?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · vor 7 Monaten

    Aus dem Artikel, Zitate de Maiziere: "Das spricht dafür, dass manche ihren Aufenthalt dadurch verlängern wollen, dass sie die Feststellung ihrer Identität und die Feststellung des Landes, aus dem sie kommen, erschweren." Aber er weiß es nicht wirklich. Warum die Menschen auf ihr Handy aufpassen, nicht aber auf ihren Pass. Lässt viel Raum zum Nachdenken, dieser Text.