Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Sonntag, 06.01.2019

Wird das Osteuropa, das wir kennen, aufgelöst?

In einem lesens- wie hörenswerten Beitrag erhellt Norbert Mappes-Niediek einen Exodus.

Wie viele Menschen im Kosovo noch leben, weiß niemand so genau – 1,8 Millionen sind es nach offizieller Zählung, manche Schätzungen gehen bis hinunter auf 1,3 Millionen. Vom Armenhaus Europas mag das wenig überraschen. Aber nicht nur der Balkan verliert in großer Zahl seine Bevölkerung; mit der Ausnahme Tschechiens gilt das für die ganze Osthälfte Europas, ganz gleich ob außerhalb der EU oder schon drin. Im baltischen Lettland leben zum Beispiel fast 27 Prozent weniger Menschen als bei der Unabhängigkeit 1991.

Es gehen viele, die dringend gebraucht werden. Für viele ist das Heimweh, da sie über Internet mit den Daheimgebliebenen verbunden bleiben, viel geringer als in früheren Zeiten. Die Hoffnung auf eine relevante Angleichung von Ost- und Westeuropa ist gestorben.

Fachkräfte werden im Westen dringend gesucht, drastisch ist es im Gesundheitswesen. Die Abwanderung auch nach Deutschland ist gut organisiert:

Spezielle Agenturen verkauften ganze Pakete: Arbeitsplatz, Wohnung, Sprachkurs, Anerkennung der Approbation – all inclusive.

Wer aber soll diese Lücken füllen? Es liegt in der Logik, dass in die armen Regionen Osteuropas, Emigranten aus noch ärmeren außereuropäischen Ländern kommen, etwa aus der arabischen oder asiatischen Welt. Im Kosovo redet man noch von Ägyptern, die kommen könnten. Rumänien ist schon weiter. Adriana Iftime vom Verband der Bauwirtschaft sagt:

Bis jetzt haben rumänische Baufirmen um die 5.000 Arbeiter aus Asien ins Land gebracht, die meisten aus Vietnam.

Diese Entwicklung, die weiter spaltet, geht einher mit Abschottungsversuchen, die die Zusammenarbeit und damit der Stützung von autoritären Regimes einschließt. Im Überblick meint Nelli Tügel:

Beim EU-Gipfel im September wurde die engere Kooperation mit nordafrikanischen »Partnern« wie dem Al-Sisi-Regime in Ägypten bei der Zurückhaltung von Migranten von den EU-Staats- und Regierungschefs als Ziel ausgegeben.

Wird das Osteuropa, das wir kennen, aufgelöst?
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Ulrich Krökel
    Ulrich Krökel · Erstellt vor 5 Monaten ·

    Sehr gute Empfehlung! Das Thema Brain Drain in Osteuropa gehört zu den meistunterschätzten in den Debatten um Zustand und Zukunft der EU.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · Erstellt vor 5 Monaten ·

      Das denke ich auch.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.