Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Donnerstag, 16.06.2016

Wie wenig wir über (tote) Migranten wissen: Was uns Statistiken sagen und was nicht.

Nirgendwo sterben mehr Migranten als im Mittelmeer, doch wir wissen immer weniger über sie. Die Internationale Organisation für Migration sammelt Daten zu Todesfällen von Migranten und sagt, dass in jüngster Zeit noch nie so viele gestorben seien, wie im letzten Jahr, und nirgendwo so viele wie auf dem Weg nach Europa. Doch versucht man hinter die Zahlen zu schauen, so wird es verschwommen. Niemals können all die im Meer Ertrunkenen und in Wüsten verdursteten erfasst werden. Und noch etwas wird immer schwieriger: die toten zu Identifizieren. Immer weniger Migranten tragen Papier bei sich, was eine Identitätsfeststellung schwer macht und viele Angehörige in Ungewissheit lässt. Die New York Times fasst ganz kurz diesen IOM Bericht und andere UN Berichte zusammen, auch über unbegleitete Minderjährige und Opfer von sexueller Gewalt auf der Flucht. Dieser unvollständige Blick alleine ist erschreckend.

Wie wenig wir über (tote) Migranten wissen: Was uns Statistiken sagen und was nicht.
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!