Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Mittwoch, 28.10.2015

Wie rechnet sich eine Statue gegen einen toten Flüchtling?

Die Frage, wie man angesichts von Toten und Massen auf der Flucht über den Verlust an Kunst und Kultur sprechen kann, ist nicht neu - aber man muss sie, da sie schrecklich unbeantwortbar ist, immer wieder stellen, sich ihr annähern. Aussergewöhnlich scharfsinnig machte das Heiner Müller in "Beschreibung einer Lektüre" (Werke 8, Schriften, S.426-433). Auch ein Bonmot des großen Karl Kraus vom Anfang des 20. Jahrhunderts passt dazu: "'Die Zeit hat andere Sorgen als Shakespeare heute und morgen.' Ebendarum haben wir, um im Jargon zu bleiben, es auch so weit gebracht. Und tieferem Nachdenken ergäbe sich: eben darum haben wir die Sorgen." Aufschlussreich ist der Artikel über Palmyra, weil er den Verlust benennt ohne diesen mit dem Leid der Verletzten, Getöteteten, Ausgebombten, Hungernden, Fliehenden zu verrechnen.

Wie rechnet sich eine Statue gegen einen toten Flüchtling?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!