Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Goldmann
mal Journalist, mal Islamwissenschaftler, je nachdem

...hab damals den Einschreibungstermin für Theoretische Physik verpasst. Das hab ich jetzt davon.

Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Goldmann
Donnerstag, 29.03.2018

Wie man als Journalist über Messerangriffe berichtet, ohne selbst Amok zu laufen

Wer Anfang der Woche Fisch einwickeln musste, konnte sich eigentlich nur aufregen: Entweder über außer Kontrolle geratene Messer-Migranten, die offenbar die halbe Republik abstechen oder über außer Kontrolle geratene BILD-Redakteure, die die halbe Republik gegen Migranten aufhetzen.

Dass es für Journalisten möglich ist, über das Thema zu berichten, ohne selbst zum Amokläufer zu werden, beweist Clemens Neuhold. Im österreichischen Magazin Profil greift er dafür zu einer Waffe, deren Einsatz in manchen Redaktionen untersagt zu sein scheint: Differenzierungen. Hier sind einige Aussagen aus dem Text (alle bezogen auf Österreich):

  • Delikte mit Stichwaffen haben sich seit 2007 von 190 auf 740 vervierfacht.
  • Bei den meisten Tätern handelt es sich um Migranten.
  • Bei den meisten Opfern auch.
  • Messerangriffe machen allerdings nicht einmal 2 Prozent der Gewalttaten aus.
  • Das Risiko, Opfer einer Gewalttat zu werden, ist in den letzten Jahren gesunken (43.447 Taten im Jahr 2009 vs. 42.071 im Jahr 2017).
  • Anders als bei anderen Gewaltdelikten wird allerdings über fast jeden Messerangriff medial berichtet.

Allein für das Richtigstellen der Fakten wäre der Text schon eine piq wert. Aber damit begnügt sich Clemens Neuhold nicht. Im Gespräch mit Türstehern, Polizisten, Anwälten, Sozialarbeitern und Migranten fragt er nach den soziokulturellen Ursachen der Gewalt und was man jenseits von Migranten-Stigmatisierung dagegen tun kann. Das Ergebnis ist die beste Auseinandersetzung mit dem Phänomen Messerangriffe, die mir bisher untergekommen ist.

Wie man als Journalist über Messerangriffe berichtet, ohne selbst Amok zu laufen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor 4 Monaten

    Wirklich gut. Die Kollegen von Profil überraschen in letzter Zeit oft mit guten Texten. Das ist in Österreich in diesen Tagen besonders wichtig. Immerhin haben wir dort eine rechte bzw. teils rechtsextreme Regierung an der Macht. Leider lesen viele 0815-Österreicher kaum den Profil, sondern lassen sich weiterhin von Ö24, Krone und dem ganzen anderen rassistischen Mist beeinflussen.