Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Freitag, 21.07.2017

Wie kann gesellschaftliche Verständigung nach der „Flüchtlingskrise" gelingen? (aktualisiert 25.07.)

Eigentlich sollte diese Studie über die „Flüchtlingskrise" in den Medien erst am Montag, den 24. Juli, erscheinen. Da es Vorabberichte gab, die nach Meinung von Michael Haller, der die Forschung leitete, dem Ziel seiner Arbeit zuwiderlaufen, entschied sich die auftraggebene, gewerkschaftsnahe Otto-Brenner-Stiftung die Forschungsarbeit, Interviews von Michael Haller und den Beginn der Rezeption schon am 21. Juli zu veröffentlichen.

In der Presseerklärung wird der Schritt so begründet:

„Ihre Ergebnisse verweisen auf eine Sinn- und Strukturkrise der sogenannten Mainstreammedien“, analysiert Michael Haller und stellt fest: „Die von den Journalisten beschriebene Wirklichkeit ist sehr weit entfernt von der Lebenswelt eines großen Teils ihres Publikums“. Die Befunde belegen die große Entfremdung, die zwischen dem etablierten Journalismus und Teilen der Bevölkerung entstanden ist. OBS-Geschäftsführer Legrand verknüpft mit der Publikation der Studienergebnisse die Hoffnung, „dass die Ursachen des Bruchs im öffentlichen Diskurs weiter untersucht und bewertet werden“. Denn, so auch Forschungsleiter Haller, „das Anliegen dieser Studie dreht sich um die Frage, wie gesellschaftliche Verständigung wieder gelingen kann“.

Kein anderes Thema polarisiert so stark wie die Ankunft der Verdrängten. 

Die Studie ist akribisch und eine gute Grundlage für eine notwendige Debatte, die aber transnational geführt werden sollte.

Bedenkenswert bei der Diskussion ist der Hinweis des Philosophen und Journalisten Alexander Grau:

Eine andere Frage ist, ob die Entwicklung hätte vermieden werden können. Zweifel sind erlaubt. Denn ein anderer Umgang mit der Flüchtlingskrise setzt andere Akteure in Medien und Politik voraus.

http://cicero.de/kultur/medien-und-fluechtlinge-die-erfindung-der-willkommenskultur

Wie kann gesellschaftliche Verständigung nach der „Flüchtlingskrise" gelingen? (aktualisiert 25.07.)
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Michaela Maria Müller
    Michaela Maria Müller · vor 5 Monaten

    Die Studie ist ein halbes Jahr später erschienen als gedacht. Dass sie bislang nur auf die Aussage "Die Medien haben versagt" reduziert wird, wird ihr sicher nicht gerecht.

    Und noch ein Hinweis: Wie Medien über Migration berichten, wurde in dieser Studie für 17 Länder analysiert, bewertet und aufgearbeitet: www.icmpd.org/fileadmin...

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 5 Monaten

      Danke für den Hinweis.