Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Dienstag, 26.03.2019

Wie eine Minderheit aus Burma an chinesische Männer verkauft und versklavt wird

Düstere Geschichten sind für mich leider nichts Neues. Allerdings muss ich zugeben, dass dieser Bericht sogar mich schockiert hat.

Es geht nämlich um die Frauen der Kachin, einer Minderheit aus Burma. Seit mehreren Jahren werden diese nach China verfrachtet und dort verkauft.

Der Sinn und Zweck dieses grausamen Sex-Handels: Die Steigerung der chinesischen Geburtenrate. Die versklavten Kachin-Frauen dürfen nämlich erst das Land verlassen, nachdem sie ein Kind auf die Welt gebracht haben.

Ein Opfer meinte etwa folgendes: 

"Ich gebar ein Kind. Nach einem Jahr stellte mich der chinesische Mann vor die Wahl. Ich bekam die Erlaubnis, in meine Heimat zurückzukehren, allerdings ohne mein Baby."

Laut der burmesischen Regierung, die weitgehend tatenlos zusieht, wurden im Jahr 2017 226 Frauen verschleppt. Beobachter gehen allerdings davon aus, dass die Dunkelziffer weitaus höher ist.

Wie eine Minderheit aus Burma an chinesische Männer verkauft und versklavt wird
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Natalie Mayroth
    Natalie Mayroth · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Ich verstehe diese Logik immer noch nicht: Wenn es im gesamten asiatisch-pazifischen Raum "zu wenige" Frauen im Heirats-, Gebär- oder wie auch immer man das schön umschreiben möchte-Alter gibt, warum werden Frauen, nach kapitalistischer Regel (quasi als knappes Gut), dann nicht besser behandelt?

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Weil es nicht wichtig ist, wie es dem "Gut" geht, sondern wer über das knappe Gut verfügt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.