Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Wie die NATO einen Zug bombardierte und Narben hinterließ

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
Emran FerozDonnerstag, 28.04.2022

Lesenswerte Reportage aus dem serbischen Niš. Hier bombardierte die NATO im April 1999 während des Jugoslawienkrieges eine Eisenbahnbrücke. "Militärische Infrastruktur" würden manche sagen, doch getroffen wurde auch ein Zug voll mit Zivilisten. 

Einer von ihnen war der Familienvater Radomir Jovanović. An jenem Tag hat er ausnahmsweise den Schnellzug D 393 genommen. Seine Leichnam wurde bis heute nicht geborgen. Seine Frau Stela musste vor Gericht dafür kämpfen, dass ihr Mann für tot erklärt wird. 

Außerdem:

Wie viele Zivilistinnen damals auf der Brücke starben, ist bis heute umstritten. Human Rights Watch identifizierte 20 Tote, die jugoslawische Regierung ging von einer doppelt so hohen Zahl aus. Die Frage, wie viele Zivilisten der Nato zum Opfer fielen, ist in Serbien bis heute ein Politikum.

Der Text geht auch der Frage nach, ob es überhaupt "gute" und "schlechte" Bomben gibt. Für die einen können sie tatsächlich die Befreiung bedeuten, während andere aufgrund ihrer eigenen Erfahrung nur Tod und Zerstörung sahen. 

In Serbien sind die Bomben der NATO bis heute ein Politikum, das geschickt von anderen Akteuren, allen voran Russland, instrumentalisiert wird. 

Wie die NATO einen Zug bombardierte und Narben hinterließ

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.