Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Freitag, 21.02.2020

Wenn ein Taliban-Führer für die NYT schreibt

Sirajuddin Haqqani, aktuell Militärchef der afghanischen Taliban, gehört zu den meistgesuchten Männern der Welt. Das FBI hat fünf Millionen US-Dollar auf seinen Kopf ausgesetzt. 

Außerdem ist Haqqani der gegenwärtige Kopf des sogenannten Haqqani-Netzwerkes, das zu den Taliban gehört und von dessen Vater, Jalaluddin Haqqani, gegründet wurde. 

Die Haqqanis sind für einige der tödlichsten Angriffe, die in den letzten Jahren in Afghanistan stattgefunden haben, verantwortlich. Sie haben auch zahlreiche Zivilisten getötet.

Nun hat Haqqani einen Meinungsbeitrag für die NYT geschrieben und ich muss zugeben: Als mein Redakteur mir am Montag schrieb, dass in dieser Woche schon "vieles aus Afghanistan geplant" sei, habe ich wahrlich nicht mit so etwas gerechnet.

Für jeden, der mit Afghanistan zu tun hat, ist dieser Beitrag etwas Außergewöhnliches.

Was schreibt Haqqani? Konkret geht es um die aktuellen Friedensverhandlungen der Taliban. Er betont, dass er und seine Gruppierung Frieden und eine "inklusive Regierung", die alle Afghanen vertritt, wollen. 

Klingt alles nett und sehr moderat. Im Großen und Ganzen handelt es sich hierbei allerdings in erster Linie um einen erfolgreichen PR-Stunt, den die Taliban geleistet haben. 

Viele, vor allem viele Afghanen, sind nun sauer. Sie wundern sich, warum ein "Terrorist" für die NYT schreiben darf. 

Kritik ist angebracht, doch wer wirklich eine pluralistische Gesellschaft will, muss auch derartiges ertragen können. In zahlreichen Medien werden oftmals lediglich die Narrative der Kabuler Regierung wiedergegeben. Viele "Journalisten" machen keinen Hehl aus ihren Verbindungen zur Regierung.

Nun darf eben auch einmal ein Taliban-Führer seine Propaganda verbreiten. Angebracht wäre nun die richtige Antwort und kein Aufruf zur Zensur. 

Wenn ein Taliban-Führer für die NYT schreibt
6
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.