Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Montag, 11.07.2016

Weniger Flüchtlinge in Deutschland bedeutet kein Ende der Flüchtlingskrise

Erleichtert verkündete Innenminister de Maizière, dass die Asylbewerberzahlen in Deutschland dieses Jahr weitaus geringer sind als im letzten Jahr zum gleichen Zeitpunkt. Die Flüchtlingskrise sei damit überwunden und man könne sich auf die Integration der bereits Angekommenen konzentrieren - ein ohne Frage wichtige Aufgabe. Doch erst vor ein paar Wochen verkündete UNHCR, dass die Anzahl der weltweit Vertriebenen auf einem neuen Höchststand sei. Weit über 60 Millionen Menschen seien auf der Flucht. In Italien kommen mehr Bootsflüchtlinge an als zuvor. Auch wenn wir dieses Jahr eine Trendwende sehen, sind wir weit davon entfernt, eine humanitäre Krise überwunden zu haben. Wieder in die Ignoranz zurück zu verfallen, in der wir keine Flüchtlinge sehen, die nicht direkt vor uns stehen, bereitet nur den Boden für die nächste große Krise. Eine wichtige Lehre, die wir aus der Flüchtlingskrise ziehen sollten, ist die, dass wir die Vertreibung von Menschen weltweit ernst nehmen und den Menschen helfen müssen.

Weniger Flüchtlinge in Deutschland bedeutet kein Ende der Flüchtlingskrise
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!