Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Samstag, 26.09.2020

Warum nicht wenige Afghanen die Taliban unterstützen

Lesenswerter Text der Kollegin Stefanie Glinski, die aus dem afghanischen Distrikt Momand Dara in der Provinz Nangarhar berichtet. 

Die Region ist sehr ländlich. Hier gehörten in den letzten Jahren korrupte Drogenbarone, brutale Militäroperationen und Drohnen-Angriffe zum Alltag. Dinge, von denen man in Städten wie Kabul kaum etwas hört oder sieht. 

Dort gilt demnach dann auch: Aus den Augen, aus dem Sinn. In den letzten zwei Jahrzehnten hat dies dazu geführt, dass die Gräben zwischen Stadt und Land tiefer geworden sind – und dass viele Afghanen in den ländlichen Regionen mittlerweile die Taliban passiv oder aktiv unterstützen.

Einer von ihnen ist etwa Arman Omari

“There are two overriding laws—one for the rich and one for the poor. People like me have no opportunities, and I’m hoping this will change with an Islamic system in place,” Omari said. “The government has failed us, so my hope is with the Taliban. If they come to power, I want to be on their side.”

Omari stammt aus dem Distrikt Achin. 2017 wurde dort die "Mutter aller Bomben", die größte nicht-nukleare Bombe des US-Militärs, abgeworfen. Als ich einen Monat später in der Region unterwegs war, konnte man die Auswirkungen dieses Kriegsverbrechens immer noch bemerken. Doch in Kabul interessierte sich fast niemand dafür. 

Eine "Rückkehr" der Taliban wird immer wahrscheinlicher. Im Februar unterzeichnete Washington einen Abzugsdeal mit der militanten Gruppierung in Katar. Donald Trump scheint die Taliban-Führung mittlerweile toller zu finden als die Regierung in Kabul. Aktuell finden intra-afghanische Gespräche zwischen Vertretern der Regierung und den Taliban statt, ebenfalls in Doha. 

Doch de facto waren die Taliban nie verschwunden. Sie wurden gestürzt und aus Kabul verjagt, doch anderswo, vor allem in jenen ländlichen Regionen, konnten sie schnell wieder das Vakuum füllen. Mittlerweile werden zahlreiche Distrikte von den Extremisten kontrolliert oder stehen kurz davor, in deren Hände zu fallen.

Warum nicht wenige Afghanen die Taliban unterstützen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · vor 30 Tagen

    Ähnlich wie in Vietnam. Korruptes Regime gegen entschlossene Guerilla.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.