Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Goldmann
mal Journalist, mal Islamwissenschaftler, je nachdem

...hab damals den Einschreibungstermin für Theoretische Physik verpasst. Das hab ich jetzt davon.

Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Goldmann
Freitag, 30.03.2018

Von Eseln, Erdgöttinnen und Eierdotter: Was Flüchtlinge über Ostern wissen sollten

"Mal wieder irgendwas mit Jesus" ist nicht nur das inoffizielle Motto dieser Feiertage, sondern auch der aktuelle Eintrag auf meiner piqd-to-do-Liste. Das Problem: Journalistische Beiträge, die Jesus, Ostern und Flüchtlinge (weil Flucht-Kanal) in einem Beitrag zusammenbringen, sind so selten wie Freiland-Ostereier im Supermarkt. Deshalb begehe ich heute einmal das größte Vergehen im piqschen Sündenkatalog: ich empfehle mich selbst. Ich verspreche, ich tue es auch nicht wieder (außer vielleicht zu Himmelfahrt).

Also: Hier ist der mit Abstand beste (und einzige) Text (den ich kenne), der aktuellen und ehemaligen Migranten erklärt, warum diese merkwürdigen Abendländer mit dem Verstecken bemalter Hühnereier die Wiederauferstehung ihres Gottes(sohns) feiern. Ein Text, der vor einem Jahr von der bestellenden Redaktion mit "tut uns leid aber das können wir auf gar keinen Fall drucken" abgelehnt wurde und seitdem auf meinem Blog abhängt wie ... Naja, lassen wir das.

Von Eseln, Erdgöttinnen und Eierdotter: Was Flüchtlinge über Ostern wissen sollten
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 9 Monaten

    Danke, das ist auch für mich eine Nachhilfe. Ich hatte dieses Jahr schon wieder vergessen, was Karfreitag ist. Zwar ist der Zynismus so dick aufgetragen, dass einem der Osterhase im Hals steckenbleibt. Aber in diesem Fall wohl leider wirklich angebracht.