Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Goldmann
mal freier Journalist, mal Islamwissenschaftler, je nach Laune
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Goldmann
Donnerstag, 28.12.2017

Unpiq: Entscheidet in Deutschland der Zufall über Asylanträge? Dieser Text verrät es nicht.

Ich hatte den empörten Einstieg zu diesem piq schon im Kopf. In etwa: In Deutschland entscheidet nicht der Grad der Verfolgung, nicht einmal das Geschick des Asylbewerbers über die Gewährung des Schutzstatus, sondern schlicht der Zufall.

Und tatsächlich hatte der Text von Bernd Kastner in der SZ anfangs allen Grund zur Besorgnis gegeben. Wie kann es sein, dass 70% aller Iraker in Niedersachsen einen positiven Bescheid bekommen, in Bayern aber nur 48%? Zumal hier wie dort mit dem BAMF eine Bundesbehörde nach einheitlichen Regeln entscheiden sollte. Gibt es eine Asyllotterie in Deutschland? Entscheidet bürokratische Willkür letztlich über Leben und Tod?

Kann sein. Aber das erfährt man im Text von Bernd Kastner nicht. Der Text handelt größtenteils von zwei anonymen türkischen Männern, die als vermeintliche Gülen-Anhänger in Deutschland Asyl beantragten. Der eine bekam es, der andere nicht – und das obwohl dem anderen schwerere Verfolgung drohte als dem einen. Schlimm und wert darüber zu berichten. Nur was haben die beiden Türken mit den Irakern aus der Statistik zu tun? Und was mit der Asyllotterie?

Spätestens hier hätte ich mir einen besseren Text zum piqen gesucht. Hätte die Nachricht vom Asylbescheid via Zufallsgenerator nicht schon in flüchtlingsfreundlichen Kreisen weite Verbreitung gefunden. Doch Fakten, die diese These belegen, liefert der Text bis auf eingangs erwähnte Statistik keine. Im Gegenteil: Dadurch, dass der Text das Thema ausschließlich an zwei Einzelfällen aufrollt, drängt er dem Leser fast schon auf, dass es sich um nicht mehr als solche handelt: bedauerliche Einzelfälle, für die statt eines Willkürsystems auch eine einzelne inkompetente Sachbearbeiterin die Verantwortung tragen könnte. Und zu allem Unglück präsentiert der Autor diese Sachbearbeiterin auch noch. Wie gesagt: Immer noch schlimm. Aber nicht hinter jeder inkompetenten Sachbearbeiterin steckt ein bundesweiter Asylskandal. Und nicht unter jeder empörten Schlagzeile steht eine seriöse Story.

Unpiq: Entscheidet in Deutschland der Zufall über Asylanträge? Dieser Text verrät es nicht.
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. J. Olaf Kleist
    J. Olaf Kleist · vor 19 Tagen

    Danke für Deine kritische Überlegung zu diesem tatsächlich dürftigen Text. Er ist um so enttäuschender, da es im letzten Jahr tatsächlich eine wissenschaftliche Untersuchung zu den statistischen Zufällen der Asylentscheidungen im föderalen Vergleich gab (www.nomos-elibrary.de/10.5771/0...). Ich habe im Mai eine allgemein verständliche Version des Artikels auf dem FlüchtlingsforschungsBlog gepiqdt (www.piqd.de/flucht-un...). Die AutorInnen geben zudem einige mögliche Erklärungen für die Unterschiede, so beeinflusse die ökonomische Situation, der Ausländeranteil und die jeweilige Regierungspartei, wie hoch die Anerkennungsquote in einem Bundesland sei. Das BAMF widerspricht dem übrigens (inoffiziell) heftigst. Vielleicht würde es sich für einen Folgeartikel lohnen, dort mal nachzufragen...

    1. Fabian Goldmann
      Fabian Goldmann · vor 17 Tagen

      danke