Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung

am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), Universität Osnabrück.

Gründer des Netzwerks Fluchtforschung.

Forscht zu, schreibt über und kommentiert Migrations- und Flüchtlingspolitik insbesondere aber nicht nur in Deutschland und Europa.

Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Dienstag, 30.04.2019

Über Rassismus sprechen – oder auch mal nicht

Im letzten Jahr war die große Frage, wie mit Rechten (oder wahlweise mit Linken) reden. Nun gibt es da ja einiges, was zu besprechen wäre. Rassismus ist ein Thema davon, wenn auch eins, das sich von einer Links/Rechts-Unterscheidung nicht unbedingt aufhalten lässt: Es durchzieht die gesamte Gesellschaft und reicht von stereotypen Annahmen bis zur Motivation von Gewaltverbrechen. Das macht das Sprechen über Rassismus nicht einfacher. Hier geben drei Expertinnen Rat, worauf man dabei achten sollte, von Vorsicht vor verschleiernder Sprache wie "Fremdenfeindlichkeit" über den Kontext, in dem ich Rassismus wie ansprechen sollte, gerade auch in Bezug auf von Rassismus Betroffene, bis hin zur Frage, wann es keinen Sinn mehr macht, mit Rassisten zu sprechen. Ich finde die drei Perspektiven gerade in der Zusammensicht sehr hilfreich – vielleicht auch um zu sehen, dass sich alle mit Rassismus auseinandersetzen müssen, gerade weil wir ganz unterschiedlich betroffen sind und verschiedene Möglichkeiten der Auseinandersetzung haben. Über Rassismus sprechen heißt eben nicht nur, es anzusprechen und zu bekämpfen, sondern auch ein kritisches Selbstgespräch zu führen.

Über Rassismus sprechen – oder auch mal nicht
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Interessanter Beitrag. Ich persönlich bin es mittlerweile fast schon leid, über Rassismus zu schreiben oder Rassisten zu konfrontieren (wird ja hier auch erwähnt). Das bedeutet keineswegs, dass der Rassismus mir ggü. irgendwie abgenommen hat. Aber irgendwann nervt es einfach nur. Man ist müde und hat keine Lust mehr. Leute, die Rassismus noch nie erlebt haben, werden es nämlich ohnehin nie wirklich einsehen.

    1. J. Olaf Kleist
      J. Olaf Kleist · Erstellt vor 4 Monaten ·

      Die Frustration kann ich gut verstehen. Umso mehr sollten jene, wie ich, die von Rassismus nicht unmittelbar betroffen sind, dem entgegen treten – wo es noch Sinn macht.

  2. Johann Rosenlaub
    Johann Rosenlaub · Erstellt vor 4 Monaten · Bearbeitet vor 4 Monaten

    Wie schrieb einmal Christine Nöstlinger " ....ebenso ist bessere Bildung das einzige brauchbare Mittel zur Aufweichung von hart verkrusteten rassistischen Vorurteilen in der hiesigen Mehrheitsbevölkerung. Denn: Wer nichts weiß, muss alles glauben. Auch den größten Unsinn und die schamlosesten Verdrehungen. Wobei allerdings die Frage bleibt, warum so viele Menschen lieber den Rassisten glauben als denen, die sagen, dass friedliches Nebeneinander, wenn schon nicht Miteinander, möglich sei.
    Vielleicht ist es ja so: Über den allgemein bekannten sieben Hautschichten hat der Mensch als achte Schicht eine Zivilisationshaut. Mit der kommt er nicht zur Welt. Die wächst ihm ab Geburt. Dicker oder dünner, je nachdem, wie sie gepflegt und gehegt wird. Versorgt man sie nicht gut, bleibt sie dünn und reißt schnell auf, und was aus den Rissen wuchert, könnte zu Folgen führen, von denen es dann betreten wieder einmal heißt: ‚Das hat doch niemand gewollt!‘" (Christine Nöstlinger anlässlich der Gedenkveranstaltung gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, gehalten in Wien im Jahre 2015 - nachzulesen unter: https://www.ots.at/pre...)

  3. Marion Fabian
    Marion Fabian · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Wichtiger Beitrag, dem ich viele Leser*innen wünsche. Die Anregung zum kritischen Selbstgespräch habe ich aufgegriffen. Denn wie oft prangerte ich fremdenfeindliche Bemerkungen an, ohne mir bewußt zu machen, dass und wo ich selbst rassistische Begriffe benutze. Hilfreich war dabei das Glossar der ndm.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.