Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Über den iranisch-russischen Drohnenkrieg in der Ukraine

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
Emran FerozDienstag, 15.11.2022

Bereits im August habe ich über den türkischen Drohnen-König Selcuk Bayraktar, der u. a. die Ukraine mit seinen Waffensystemen beliefert, gepiqt.

Umso weniger überraschend ist die Tatsache, dass auch die Russen auf bewaffnete Drohnen zurückgreifen. Laut Kiew hat Moskau über 2.000 iranische Drohnen bestellt. Viele von ihnen sind bereits zum Einsatz gekommen und greifen regelmäßig das ukrainische Militär sowie Zivilisten und wichtige Infrastruktur an. 

Konkret geht es um die Modelle Shahed-131 und Shahed-132. Der (dennoch lesenswerte) Text des New Lines Magazine befasst sich mit vielen technischen Details. Kurz und knapp: Die iranischen Drohnen sind billig und gleichzeitig bekannt dafür, "ihren Job zu erfüllen". 

Wie viele andere Staaten der Welt will sich auch der Iran als Drohnen-Macht etablieren. Das Land versucht dabei, die USA zu imitieren. Denn mit deren Drohnenkriege nahm die "Drohnifizierung" der Welt massiv zu. 

Was in dem Text unerwähnt bleibt (wahrscheinlich, weil es der Autor nicht weiß): Die Iraner haben ihre Drohnentechnologie wohl auch dank der Amerikaner. Vor Jahren haben ihnen die Taliban eine erbeutete, funktionsfähige US-Predator-Drohne verkauft (mehr dazu in meinem Buch "Tod per Knopfdruck", erschienen bei 2017 Westend).

Über den iranisch-russischen Drohnenkrieg in der Ukraine

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.