Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung

am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM), Berlin.

Gründer des Netzwerks Fluchtforschung.

Forscht zu, schreibt über und kommentiert Migrations- und Flüchtlingspolitik, insbesondere aber nicht nur in Deutschland und Europa.

Zum User-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Donnerstag, 23.06.2016

Milliarden Euro gegen Migration?

Die Flüchtlingskrise hat zu viel Panik und schlechter Politik geführt. Es war in mancherlei Hinsicht aber auch ein Weckruf: Die EU kann sich nicht aus den Entwicklungen der Welt heraushalten, schon gar nicht aus den humanitären Krisen in ihren Nachbarregionen. Nachdem lange Zeit so getan wurde, als würde gerade die Zuflucht von Syrern nach Jordanien, den Libanon und die Türkei Europa wenig angehen, werden nun verstärkt Bemühungen unternommen, den Aufnahmestaaten von Flüchtlingen - im Balkan aber auch denn Herkunftsstaaten von Migranten - finanziell mit humanitären Projekten und Entwicklungszahlungen unter die Arme zu greifen. Die Ankündigung, durch die Europäische Investitionsbank sechs Milliarden Euro bereit zu stellen ist insofern eine erfreuliche Nachricht. Doch zwei Einschränkungen müssen erwähnt werden: (Weiter)Flucht und Migration sind nicht nur Resultate ökonomischer Not. Wenn die Zahlungen von Geldern nicht von politischen Reformen begleitet werden, die Minderheiten und Migranten Grundrechte wie Arbeitserlaubnis und Bildungschancen garantieren, dann werden auch die Milliarden verpuffen. Zudem dürfen die Zahlungen nicht an das Schließen von Grenzen und verstärkte Migrationskontrollen geknüpft werden, wie wir es im Abkommen mit der Türkei und mit diversen nordafrikanischen Staaten gesehen haben. Die EU muss auf eine Verbesserung der Situation in den Herkunfts- und Transitländern hinwirken, nicht auf weitere Drangsalierungen. Diese Investitionen, auch wenn Ihr Ziel eine Reduktion von Migration zum Ziel hat, könnten einen wichtigen Beitrag dazu ausmachen.

Milliarden Euro gegen Migration?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.