Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Mittwoch, 18.05.2016

Lernen von Afrika? Lehren vom Kontinent der Flüchtlinge

Europa befindet sich in einer Flüchtlingskrise. Doch es ist weit davon entfernt, der einzige Kontinent zu sein, der mit einer Vielzahl von Vertriebenen umgehen muss. Tatsächlich leben in Europa weitaus weniger Flüchtlinge als in anderen Regionen der Welt - und nirgendwo gibt es so viele wie in Subsahara-Afrika. Afrika hat eine lange Tradition von Vertreibung und Vertriebenen - die Gesellschaften von Burundi und Ruanda könnten durchaus als refugee societies bezeichnet werden, so die Autoren dieses interessanten Beitrags. Dabei seien die Mechanismen des Flüchtlingsschutzes in Afrika alles andere als ideal. Die Grenzen seien für Flüchtlinge zwar (noch) weitgehend offen, doch würden Flüchtlinge meist in Camps festgesetzt und nur humanitär alimentiert. Rechte und lokale Integration seien sehr selten. Zudem würde auch Grenzkontrollen und Repressionen gegen Flüchtlinge, wie zum Beispiel in Kenia, immer üblicher. Dabei erweisen sich gerade Arbeitsrechte und Integration als vielversprechende Optionen, Flüchtlingssituationen dauerhaft aufzulösen. 

Angesichts dessen, dass wir auch in Europa immer mehr Ausgrenzung, Grenzschutz und sogar Flüchtlingscamps haben, mag eine Orientierung an afrikanischen Erfahrungen nicht abwegig zu sein. Die Anerkennung, auch ein Flüchtlingskontinent zu sein, mag einen Anfang darstellen.

Lernen von Afrika? Lehren vom Kontinent der Flüchtlinge
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!