Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Mittwoch, 26.06.2019

In Österreich ist Islamfeindlichkeit der häufigste Diskriminierungsgrund im Bildungswesen

Islamfeindlichkeit, antimuslimischer Rassismus oder Islamophobie. 

All diese Begriffe bezeichnen im Grunde genommen dasselbe Phänomen. Und gerade in diesen Tagen "boomt" ebenjenes Phänomen, wie eine aktuelle Studie deutlich macht.

Die österreichische Initiative für ein diskriminierungsfreies Bildungswesen (IDB) untersucht jährlich Diskriminierungsfälle an Schulen und Universitäten. Nun hat sie abermals 260 Fälle untersucht. Die Mehrheit von ihnen - 122 Fälle - hatte einen islamfeindlichen Hintergrund. 

Ganze 97 Prozent der religionsfeindlichen Fälle betrafen Muslime. Die restlichen drei Prozent betrafen Antisemitismus, Hinduphobie sowie Anti-Atheismus. 

Und dann gibt es immer noch Menschen, die behaupten, Islamfeindlichkeit sei ein "Mythos". 

Was Lehrer sonst so zu ihren Schülern sagen? Hier ein paar schockierende Auszüge aus dem Bericht:

"Wenn du nicht handarbeiten willst, kannst du ja zurück nach Afrika gehen und dort verhungern."
"Du ISIS-Terroristin. Du Islamistin. Du Dschihadistin."

Oder folgende Prüfungsfrage, die für Schlagzeilen sorgte (!): 

"Stellen Sie sich vor, Sie sind ein tschetschenischer Terrorist, und man stellt sie vor die Wahl, einen russischen Panzer in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny oder ein Kino in Moskau in die Luft zu sprengen. Was werden Sie tun? Begründen Sie Ihre Antwort in einem Satz."
In Österreich ist Islamfeindlichkeit der häufigste Diskriminierungsgrund im Bildungswesen
5
0 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.