Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Samstag, 17.09.2016

Im Kopf eines Menschenhändlers oder: Was ist ein Leben wert?

Wie wenig wir es mit einer „Flüchtlingskrise" zu tun haben, kann man in FLUCHT lesen. Soeben erschien es auf Deutsch — im türkischen Original ist es schon vor 3 Jahren veröffentlicht worden.

In seinem Roman versetzt sich Hakan Günday in den Kopf eines jugendlichen Menschenhändlers. Angewidert beobachtet er seine Fracht:

Ich sorgte dafür, dass eine Kanalisation, durch die man Menschen schleuste, gereinigt wurde und nicht verstopfte. Vielleicht war das der Grund dafür, dass die mir wie allen anderen auch angeborene Empathiefähigkeit an diesem Punkt aussetzte. Ich war außerstande, mich in diese Halb-Scheiße-Menschen hineinzuversetzen.

Es ist Literatur, die verstören soll. Warum aber sollen denn Romane weh tun?

„Alle Schriftsteller, die ich bewundere, haben mich verstört. Sie haben dafür gesorgt, dass ich meine Augen offen halte, Fragen stelle und zweifele…Ich glaube, dass die Aufmerksamkeit wie ein Muskel funktioniert. Wenn ich heute aufhöre hinzuschauen, den Muskel zu trainieren, dann fühle ich ein Jahr später nichts mehr beim Blick in die Zeitung. Ich kann mir dann den aktuellen Flüchtlingsdeal zwischen der Türkei und der EU ansehen, ohne etwas dabei zu spüren. Ohne dabei zu denken, wie zynisch es ist, wenn Türken durch diesen Deal bald visafrei in den Schengen-Raum reisen könnten, um den zu erreichen, in den letzten Jahren mehr als 5.000 Menschen gestorben sind! Erst wegen dieser Leichen dürfen wir vielleicht bald am Brandenburger Tor Touri spielen."

Ist denn das nicht unter Erdogan gefährlich? Hakan Günday verneint:

„Stellen Sie sich die Regierung als einen Fünfjährigen vor. Wo immer der Lärm hört, dort wendet er seinen Kopf hin. Heute sind ihm die Journalisten zu laut, also trifft es sie. ... Romane jedenfalls liest er nicht. Seit ich das verstanden habe, habe ich keine Angst mehr."

Hier ein Fernsehbeitrag zum Buch:

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/videos/flucht-von-hakan-guenday-100.html

Im Kopf eines Menschenhändlers oder: Was ist ein Leben wert?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!