Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Dienstag, 14.05.2019

Gestern & Heute: "Was man verdrängt, das kann man nicht gestalten" (Klaus J. Bade)

Klaus J. Bade stellt seine öffentlich geförderte Arbeit kostenlos ins Netz, unlängst empfahl ich Arbeiten zur Emigration in, aus und nach Europa.

Jahrzehntelang kommentierte er die Politik auf diesem Feld, was jetzt von gestern bis heute vorliegt. So bemerkt er 2016:

Je unsicherer die Bevölkerung wird bzw. je unsicherer sie gemacht wird, desto leichter lassen sich inhumane Abwehrkonzepte legitimieren. Das gilt zum Beispiel für Verträge mit selbst Flucht verursachenden brutalen Diktaturen wie in Eritrea und im Sudan ... Der Menschenhändler Gaddafi lässt grüßen. Er war auf furchtbare Weise seinerzeit voraus. Und wir treten mit den europäisch-afrikanischen ›Migrationspartnerschaften‹ scheinbar ein Stück weit sein schändliches Erbe an.

Jahrzehntelang erzwingen wiederholte Verdrängungen die Wiederkehr der Argumente.

Anders gesagt:

Die sogenannten Mehrheitsgesellschaften ohne Migrationshintergrund sind in Wahrheit Gesellschaften mit verlorener Erinnerung an die eigenen Migrations-hintergründe. Auch deswegen reagieren sie auf Zuwanderung oft wenig rational.

Häufig wies Klaus J. Bade auf das gravierende Nord-Süd-Gefälle hin, welches - verstärkt durch immer weiter reichende Medien - Hoffnungen auf die Flucht aus dem Elend durch Migration in den Norden wecken.

Brutale Abschottung ist keine Lösung, sondern führt nur

zu wachsender Frustration und Feindseligkeit ... Eine Art neuer globaler Kalter Krieg und viele heiße Kriege wären absehbar – mit unkalkulierbaren Gefahren, menschlichem Leid und finanziellen Kosten in gigantischer Höhe. Europa als eine der stärksten Wirtschaftsmächte der Welt ist nicht etwa nur in universalistischem Altruismus, sondern auch im wohlverstandenen Eigeninteresse gefordert, zur Gestaltung der globalen Probleme beizutragen, solange sie noch gestaltbar sind.

Wenn Klaus J. Bade heute seinen 75. Geburtstag feiert, kann er auf ein Lebenswerk blicken, das in seinen besten Stücken lange nachhallt.

Gestern & Heute: "Was man verdrängt, das kann man nicht gestalten" (Klaus J. Bade)
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 12 Tagen ·

    piqd Trivia: Klaus Bade war unter den ersten zehn Experten, die ich für die Startbesetzung von piqd anfragte. Er antwortete schnell, freundlich und interessiert, fand nur leider keinen Weg, piqd in seinen Arbeitsrhythmus zu integrieren.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · Erstellt vor 12 Tagen ·

      Schade und interessant.
      In meinem nächsten Buch spielt er eine Rolle.

  2. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · Erstellt vor 12 Tagen ·

    Danke für diesen piq. Ich habe gerade reingelesen und finde diese Erinnerungsnotiz bezeichnend:
    "1997 Auf einem Empfang nach der Vorstellung der Ergebnisse eines großen deutsch-amerikanischen Forschungsprojekts über Integration im transatlantischen Vergleich, dessen Steuerungsgruppe ich angehörte, stellte sich mir ein ehemals führender Beamter aus dem Bundesministerium des Innern mit den Worten vor: »Ich habe Anfang der Achtzigerjahre alles verhindert, was Sie damals gefordert haben«, nämlich: Deutschland sei auf dem Weg zum Einwanderungsland. Nötig seien deshalb Konzepte für Einwanderungsgesetzgebung und Integrationspolitik. Das BMI sei gegenteiliger Auffassung gewesen: kein Weg zum Einwanderungsland, deshalb keine Konzepte, die diesen Irrweg nur befördern könnten. Da sei er ja sehr erfolgreich gewesen, entgegnete ich, was der Beamte wohlwollend zur Kenntnis nahm. Als ich ihn aber fragte, wer denn nun, rückblickend betrachtet, Recht gehabt habe, das BMI oder wir, sagte der Beamte entrüstet: »Da hatten Sie wohl Recht – aber das konnten Sie damals doch gar nicht wissen!« (Erinnerungsnotiz)."

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · Erstellt vor 12 Tagen ·

      Das ist der "Übermut der Ämter" von dem Hamlet spricht.

    2. David Simeth
      David Simeth · Erstellt vor 12 Tagen ·

      wunderbar entlarvend - ich würde mal vermuten, Herrn Bades Forderungen waren fundiert begründet. Ich hätte rückblickend nachgefragt, woher denn das BMI so sicher gewusst haben will, dass das alles quatsch gewesen sei...

    3. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · Erstellt vor 11 Tagen ·

      @David Simeth Die Begründungen findet man in den beiden PDFs. Einfach "Einwanderungsland" eingeben und es gibt immer wieder strigente Argumente - die häufig ignoriert wurden.