Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Mittwoch, 30.10.2019

Gestern & Heute: Von Vertriebenen und Oberflächen - Was erhellt das Werk von Vilém Flusser?

Staunend liest Felix Philipp Ingold das Werk des 1991 verstorbenen Vilém Flusser, das zum großen Teil vor der Gründung des Internets und auf jedem Fall vor dessen grundumstürzenden Durchbruch entstanden ist. Oberflächen waren sein Thema:

«Oberflächlichkeit» steht hier ... für Oberflächenhaftigkeit. Und Gegenstand von Flussers einstigen Beobachtungen, Überlegungen und bemerkenswert präzisen Spekulationen sind ganz konkret die Oberflächen, die inzwischen weltweit – in beliebigen Sprachen – als Informationsträger und Kommunikationsfelder millionenfach in Betrieb sind, sei’s in Form von Tablets, Smartphones oder Touchscreens, sei’s als PC- oder TV-Monitoren.

Was aber hat das mit Flucht und Einwanderung zu tun?

Flusser führte ein rastloses Leben in einer extremen Epoche: 1920 in Prag geboren, mußte er 1939 vor den Nazis nach England fliehen. Von dort wanderte er 1940 nach Sao Paolo aus, wo er bis 1972 Kommunikations- und Wissenschaftsphilosophie lehrte. Wegen Konflikten mit der Militärregierung Brasiliens ging er zurück nach Europa.

Immer wieder musste er sich neue Orte zunächst oberflächlich aneignen; er betonte häufig, dass seine Stationen des Exils fundamental für seine Philosophie waren, deshalb nannte er seine Autobiographie BODENLOS. Nach einem ersten Vortrag in Prag verunglückte er bei einem Autounfall und liegt auf dem jüdischen Friedhof seiner Geburtsstadt begraben.

Vertriebene sind Entwurzelte, die alles um sich herum zu entwurzeln versuchen, um Wurzeln schlagen zu können. Und zwar tun sie dies spontan, einfach weil sie vertrieben wurden. Es kann jedoch geschehen, dass sich der Vertriebene dieses Aspekts seines Exils bewusst wird. Dass er entdeckt, dass der Mensch kein Baum ist. Und dass vielleicht die menschliche Würde eben darin besteht, keine Wurzeln zu haben. Dass der Mensch erst eigentlich Mensch wird, wenn er die ihn bindenden Wurzeln abhackt.

Wer neugierig geworden ist, findet auf dieser Webseite von Claudia Klinger viel Stoff - digitales wie gedrucktes.

Gestern & Heute: Von Vertriebenen und Oberflächen - Was erhellt das Werk von Vilém Flusser?
5
0 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.