Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Mittwoch, 09.09.2020

Gestern & Heute: Der aufhaltsame Aufstieg der Rechtsextremisten und die Flüchtlinge

Die Boatpeople, wie die Ende der 1970er Jahre zu Tausenden in hochseeuntüchtigen Booten fliehenden Vietnamesen, Kambodschaner und Laoten genannt wurden, schockierten rund um den Globus.

In der Epoche des Kalten Krieges wird das Elend noch als Begleiterscheinung des heißen Stellvertreterkriegs in Vietnam wahrgenommen. Michel Foucault, der langfristig wirkende französische Intellektuelle mit dem kurzen Leben, deutet das Flüchtlingsproblem bereits am 17. August 1979 tiefer, denn er sieht darin einen Vorboten der großen Wanderungsbewegung des 21. Jahrhunderts.

Mit den Ankommenden entstand die „Neue Rechte“, die gegen „Überfremdung“ antrat. Beispielsweise starben im August 1980 zwei Boatpeople, Nguyễn Ngọc Châu (22) und Đỗ Anh Lân (18), in Hamburg.

Der Podcast des Teams Rice and Shine behandelt diesen Fall, der als erster rassistischer Mord in der BRD gilt. Die drei Attentäter um Manfred Roeder waren die  Vorgänger des NSU.

Rice and Shine rekonstruiert den Anschlag und dessen Folgen bis heute:

Unter anderem besuchten wir die Mutter eines der Opfer, Đỗ Mùi, die Überlebenden Thị Kim Thoa und Thời Trọng Ngũ, sowie die damaligen Paten der beiden Männer, Gisela und Heribert von Goldammer.

Zwanzig Jahre später und zehn Jahre nach der zweiten deutschen Einheit, im Sommer 2000, gab es eine Debatte über Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus. Der freigeschaltete Beitrag KINDER DER EINHEIT - ODER: DIE SOZIALE DYNAMIK DES RECHTSEXTREMISMUS aus den Blättern für deutsche und internationale Politik wirkt immer noch erstaunlich aktuell.

Zehn Jahre hat es gedauert, bis Rechtsextremismus wie rechtsextreme Gewalt erstmals in einer breiteren Debatte in Politik und Öffentlichkeit als eigenständige und weitreichende gesellschaftliche Probleme anerkannt worden sind. Nach dem Bombenattentat in Düsseldorf, das zehn russische, mehrheitlich jüdische Einwanderer zum Teil schwer verletzte und bei dem sich ein rechtsterroristischer Hintergrund triftig vermuten lässt, ist der Rechtsextremismus urplötzlich seit Ende Juli in allen deutschen Medien zum "Top-Thema" avanciert.

...

Die rechtsextreme Bewegung gedeiht besonders in pauperisierten Milieus - auch wenn soziale Probleme keineswegs dazu führen müssen, Immigranten und Obdachlose totzuschlagen. Doch richtet sich der im Zeichen eines um sich greifenden Neoliberalismus wachsende Konkurrenzdruck besonders gegen diejenigen, denen man von vornherein kein Recht auf materielle Ressourcen zugesteht. ... Die rassistische und rechtsextreme Gewalt wird langfristig nur dann abnehmen, wenn nicht weiterhin die sie tragenden Codes in die politische Kultur integriert werden, sondern erst, so Daniel Cohn-Bendit, wenn "die Tatsache der Einwanderung in die Mentalität des deutschen Volkes integriert ist."

Genau zwanzig Jahre später, im September 2020, kann man Hajo Funke und Lars Rensmann recht geben.

Nur mittlerweile hat die politische Rechte ihre Sitze in den Parlamenten eingenommen. Was die Blätter-Autoren nicht wussten, aber wir: Vor genau 20 Jahren begann die Mordserie der NSU.

Etliche Medien, hier der SPIEGEL, gedenken daran. Gestern wie Heute bleibt die Frage offen, ob die Täter ihre Opfer zufällig auswählten oder über einen Hinweis:

Seda Başay-Yildiz, die Anwältin der Familie, hält es weiterhin für unwahrscheinlich, dass die NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ohne Hinweise von Ortskundigen den Blumenhändler Enver Şimşek töteten. An dieser abgelegenen Stelle in Nürnberg komme man nicht zufällig vorbei, sagt sie. Die Begründung des Strafsenats und die Argumentation des Generalbundesanwalts, dass die beiden Männer den Tatort selbst ausgekundschaftet haben, hält sie für lebensfremd. Seda Başay-Yildiz ist davon überzeugt: Wer Şimşek töten wollte, ging gezielt vor. Wer den Mördern möglicherweise einen Tipp gegeben hat, ist bis heute ungeklärt.

Schafft die Katastrophe im größten europäischen Flüchtlingslager, dem von Moria, eine Möglichkeit zum Wandel?

Gestern & Heute: Der aufhaltsame Aufstieg der Rechtsextremisten und die Flüchtlinge

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Marion Meyerolbersleben
    Marion Meyerolbersleben · vor 13 Tagen

    ein toller Podcast

  2. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 13 Tagen

    Danke dafür. Eine sehr gut recherchierte und produzierte Podcastfolge zu diesem relevanten Thema. Und die Verbindungen zur Blätter-Analyse und dem Spiegel-Beitrag, die du herstellst und verlinkst, sind ebenfalls äußerst gelungen.

    Kleine Randnotiz: Die Journalistinnen hinter Rice and Shine haben vor einer Weile ihre Lieblingspodcasts bei piqd empfohlen: https://www.piqd.de/pi...

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 12 Tagen

      Danke für Lob und Hinweis.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.