Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Freitag, 20.11.2015

George Takei weiß, was es für syrische Flüchtlinge heisst, für den Feind gehalten zu werden.

Dass Syrer und Moslems die vor Terror fliehen, pauschal für eine Gefahr gehalten werden, hat leider viele historische Parallelen. Star Trecks George Takei erinnert daran, dass er und seine Familie während des Zweiten Weltkriegs nur aufgrund ihrer japanischen Herkunft in den USA eingesperrt wurden. Takei betont: “There never was any proven incident of espionage or sabotage from the suspected ‘enemies’ then, just as there have been no act of terrorism from any of the 1,854 Syrian refugees the U.S. already has accepted”. Man würde sich wünschen, dass aus der Geschichte die richtigen Lehren gezogen würden, doch darauf können sich Flüchtlinge leider nicht verlassen.

George Takei weiß, was es für syrische Flüchtlinge heisst, für den Feind gehalten zu werden.
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!