Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Sonntag, 22.10.2017

Gedankenexperiment Refugia: Eine globale Flüchtlingsnation?

In den vergangenen Jahren gab es eine Reihe verrückter Ideen für Flüchtlinge. Milliardäre wollten Inseln kaufen oder schaffen, um eine neue Nationalstaaten für und von Flüchtlingen zu gründen. Diese Vorschläge sind auf vielen Ebenen problematisch und die Initiatoren wissen in der Regel wenig über Migration oder Flüchtlingspolitik. Wenn aber der Deputy Direktor des Migrationsforschungszentrums COMPAS der Universität Oxford über eine Utopie einer Flüchtlingsnation spricht, dann lohnt es sich schon zuzuhören. Die Idee, die er schon seit ein paar Jahren zusammen mit dem ehemaligen Direktor des Forschungsinstituts Robin Cohen entwickelt, ist ein weltweites Netzwerk von Flüchtlingen (und deren Unterstützern), die zusammen eine politische und wirtschaftliche Gemeinschaft bilden: Refugia. Die Angehörigen von Refugia würden noch immer in Nationalstaaten leben aber einen autonomen Status haben. Das Konzept ist einigermaßen durchdacht und so verrückt es klingt, Refugia gibt es schon in Ansätzen: Als die politischen und wirtschaftlichen Netzwerke von Diasporas. 

Wie ernst der Vorschlag gemeint ist, ist schwer zu sagen. Es gibt hier jedenfalls noch viele offene Fragen (zum Beispiel: wer kann wie Bürger oder Mitglied von Refugia werden?). Es ist aber zumindest ein Plädoyer für das, was manche als vierten Lösungsansatz für Flüchtlinge bezeichnen: Neben lokaler Integration (Asyl), Resettlement und Rückkehr ist das die Selbsthilfe von Flüchtlingen durch Migration und Diaspora. Wenn Flüchtlingen die Freiheit eingeräumt würde, sich frei zu bewegen und zu vernetzen, dann wären sie weniger abhängig von externer Hilfe. Das Gedankenexperiment verweist aber auch auf noch etwas Größeres, mit Relevanz über Flüchtlinge hinaus: Dass eine politische Zugehörigkeit und Organisation auch jenseits von Nationalstaaten möglich sein könnte. Flüchtlinge sind klassischer Weise Staatenlose, stehen zwischen den Nationalstaaten. Eine Utopia auf dieser Misere aufzubauen, scheint tatsächlich eine verrückte aber bedenkenswerte Überlegung zu sein.

Gedankenexperiment Refugia: Eine globale Flüchtlingsnation?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 9
  1. Udo Wiedner
    Udo Wiedner · vor 26 Tagen

    Inseln neu besiedeln klingt ein bisschen undurchdacht , wo doch viele Inseln jetzt entsiedelt werden weil sie nicht mehr bewohnbar sind .

    1. J. Olaf Kleist
      J. Olaf Kleist · vor 25 Tagen

      Ein guter zusätzlicher Kritikpunkt - die Flucht vor Klimawandel ist für pazifische Inselbewohner sehr real. Mir scheint es auch immer fraglich, warum Flüchtlinge ausgerechnet auf Inseln eine neue Republik gründen sollen - so getrennt von allen anderen Staaten scheint es doch mehr wie ein Camp oder Alcatraz.

  2. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor 26 Tagen

    Klingt ziemlich interessant und würde auch so einiges aufbrechen - vor allem die Idee des Nationalstaates. Inwiefern sich das alles wirklich realisieren lässt, ist allerdings auch fragwürdig. Refugia oder womöglich sogar fast schon Utopia?

  3. Magdalena Taube
    Magdalena Taube · vor 26 Tagen

    Eine spannende Idee - kennst du die Arbeit des Künstlers Ingo Günther? Er hat bereits 1994 Konzeptpapier zu einer Flüchtlingsrepublik vorgelegt und seither dazu gearbeitet. Wir haben in der Berliner Gazette einen Text von ihm veröffentlicht, in dem er auf die Idee der refugee republic eingeht: berlinergazette.de/weltbuerg... .

    1. J. Olaf Kleist
      J. Olaf Kleist · vor 25 Tagen

      Vielen Dank für den Hinweis, den Text kannte ich bisher nicht, Kunstwerke von ihm hatte ich letztens in einer Ausstellung gesehen. Zugehörigkeit durch Flüchtlinge neu zu denken, scheint mir auch sehr fruchtbar. Spannend!

    2. Magdalena Taube
      Magdalena Taube · vor 25 Tagen

      @J. Olaf Kleist Ja, Ingo Günther wird auch bei einer Konferenz dabei sein, die ich mitorganisiere. Geflüchtete werden da selbst einen aktiven Part haben, es geht um das Thema Staatsbürgerschaft: berlinergazette.de/friendly-...

    3. J. Olaf Kleist
      J. Olaf Kleist · vor 25 Tagen

      @Magdalena Taube Ah, die Konferenz habe ich im Auge und ich wollte eh versuchen zu dem ein oder anderen Vortrag zu kommen. Tolle Sache!

  4. helmut leger
    helmut leger · vor 26 Tagen

    Ich finde beides "Insel neu besiedeln" und "Refugia" gründen sind doch durchführbare Möglichkeiten. Durch eine Art Selbstbestimmung wird die Würde des Menschen, trotz nicht verschuldeter Situation (Krieg, Hunger) vielleicht nicht so mit Füssen getreten. Man muss es erarbeiten und den Finanzbesitzern die Möglichkeit dieser Hilfe zu bieten.

    1. J. Olaf Kleist
      J. Olaf Kleist · vor 25 Tagen

      Das Problem des Zugangs von Flüchtlingen zu Schutz ist mit dem Besiedeln von Inseln nicht wirklich behoben. Letztlich wäre eine solche Inselnation nach kurzer Zeit wieder territorialer Nationalstaat wie jeder andere auch. Der Vorteil von Refugia ist, dass es keine territorialen Grenzen hätte. Wie eine Mitgliedschaft aber organisiert wäre, wäre dennoch eine offene Frage.