Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Fabian Goldmann
piqer: Fabian Goldmann
Freitag, 28.12.2018

Ganz so einfach ist es nun auch nicht. Ein paar Basics zur Moscheesteuer

Eigentlich sind Islam-Debatten ein Garant für mediale und politische Polarisierung. Nur beim Thema Moscheesteuer scheinen sich diesmal viele Politiker und Journalisten über politische Grenzen hinweg einig zu sein: Ausländische Einflussnahme beschränken? Die Unabhängigkeit der chronisch unterfinanzierten deutschen Moscheegemeinden stärken? Wer kann da schon etwas dagegen haben! Und bei Kirchen klappt es doch auch, oder? Ganz so einfach ist es leider nicht.

Der beste schnelle Einstieg in das Thema, der mir bisher untergekommen ist, stammt von Katharina Schuler. Für Zeit Online führt sie fachkundig und ausgeruht in die Basics des Themas ein, klärt über Sinn und Zweck, Hürden und Fallstricke auf. Für Lesefaule hier schon einmal ein paar Takeaways:

  • Die deutsche Kirchensteuer ist international ein Sonderfall. Religiöse Gemeinden finanzieren sich meist über Spenden ihrer Mitglieder.
  • Das gilt auch für deutsche Moscheegemeinden. Gelder aus dem Ausland sind die absolute Ausnahme.
  • Damit eine Religionsgemeinschaft Steuern erlassen kann, muss sie als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt sein - und das ist bisher mit Ausnahme der Ahmadiyya bei islamischen Organisationen nicht der Fall.
  • Das Erheben einer solchen Steuer ist keine Pflicht, sondern ein Recht, auf das man, wie z. B. viele Freikirchen, auch verzichten kann.
  • Die meisten Vertreter islamischer Organisationen in Deutschland sind bisher nicht an der Einführung einer Moscheesteuer interessiert. 

Allen, die noch tiefer in das Thema einsteigen wollen, sei diese Veröffentlichung der Friedrich-Ebert-Stiftung empfohlen. Diese hatte schon vor der jetzigen Debatte Ideen zusammengetragen, wie sich muslimische Gemeinden in Deutschland besser finanzieren lassen. 

Ganz so einfach ist es nun auch nicht. Ein paar Basics zur Moscheesteuer
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · Erstellt vor 7 Monaten ·

    Ich habe ja mittlerweile den Eindruck, dass nicht wenige deutsche Muslime eine solche Steuer begrüßen würden, weil dann wenigstens der Sachverhalt eindeutig ist. Man weiß dann nämlich, inwiefern der Staat involviert ist. Man weiß, wohin das Geld geht. Gegenwärtig ist es ja auch so, dass viele Vereine und Organisationen selbstständig Geld einsammeln und damit dann irgendetwas machen. Transparenz ist eher selten der Fall.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.