Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Flucht und Einwanderung

Ein Plädoyer für das Undenkbare: die Rückkehr der Palästinenser

In diesem Guardian - "Long Read" plädiert der jüdische New Yorker Journalismus- und Politikprofessor Peter Beinart für etwas Undenkbares: die Repatriierung der arabisch-palästinensischen Flüchtlinge in das heutige Israel.

Zuerst benennt und beschreibt er die "Nakba" - das ist der arabische Name für das Ereignis im Jahr 1948, dessen am vergangenen Samstag gedacht wurde - klar als Vertreibungsgeschehen. Er widerlegt eine Reihe von Abschwächungs- und Rechtfertigungsmythen in Bezug darauf und führt die innere Widersprüchlichkeit der meisten Argumente gegen eine Repatriierung vor Augen.

Ein Beispiel ist etwa die Aufforderung an die palästinensischen Araber, doch mit der Vergangenheit abzuschließen und in die Zukunft zu blicken. Nicht nur, so führt Beinart an, hätten die Juden selbst ihren Rückkehrwunsch über zweitausend Jahre bewahrt und schließlich verwirklicht, sondern sie würden auch in allen anderen Fällen von Vertreibung auf der Welt das Recht auf Rückkehr an den alten Wohnort und auf Entschädigung für Enteignung vehement befürworten. 

Die praktischen Probleme bei einem solchen Vorhaben hält er für lösbar. Viele der damals geleerten Arabischen Dörfer seien weiterhin unbewohnt. Für die Fälle, in denen etwa das Haus der arabischen Familie jetzt von jüdischen Israelis bewohnt sei, ließen sich Übereinkünfte finden. Israel habe schließlich mehrmals vorgemacht, wie man hunderttausende von Einwanderern integriere.

Die Hauptschwierigkeit sei allerdings, dass sich im Falle einer umfassenden Repatriierung das Selbstverständnis des Israelischen Staates grundlegen ändern müsse. Der Vernichtung knapp entgangen, gründeten die israelischen Juden ihren Staat mit der Entschiedenheit in den Eingeweiden, einen Ort auf der Welt zu schaffen, an dem die Juden die politische und militärische Macht haben - und behalten. Diese Entschiedenheit ist immer noch lebendig. Inwieweit sie begründet ist, ist eine andere Frage, aber sie muss in jedem Fall in die Betrachtung einbezogen werden.

Der längere, mit vielen Fakten und klugen Gedanken angereicherte Artikel endet mit einer herzerwärmenden Vision der "Rückkehr", die auch eine Rückkehr der Israelis in eine moralische Integrität, in Frieden und gute Nachbarschaft bedeuten könnte.

Ein Plädoyer für das Undenkbare: die Rückkehr der Palästinenser

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.